+
Bernie Ecclestone

Großer Preis von Deutschland

Warum Ecclestone nicht nach Deutschland kam

Budapest - Bernie Ecclestone hat nicht aus Angst vor einer möglichen Verhaftung seinen angekündigten Besuch beim Großen Preis von Deutschland vor knapp einer Woche ausgelassen.

„Nein. Niemand hat mir gesagt, dass ich verhaftet würde“, sagte der Formel-1-Geschäftsführer in einem Interview der „Bild“-Zeitung (Freitag). Er habe in London ein Treffen mit Leuten vom Olympischen Komitee und vom Fernsehen aus Amerika gehabt. Private Probleme seiner Tochter Tamara seien noch hinzugekommen, „die ich regeln musste“.

Er wisse noch nicht genau, wann er nach Deutschland komme. „Aber möglicherweise schon sehr bald“, sagte Ecclestone. Er wolle die Verantwortlichen vom Nürburgring treffen. Hinter der Zukunft der Traditionsstrecke in der Eifel steht wegen einer Insolvenz ein dickes Fragezeichen. „Wir wollen sehen, ob wir ihnen helfen können“, sagte Ecclestone - im kommenden Jahr soll eigentlich der deutsche Grand Prix auf dem Eifel-Ring stattfinden.

Nichts hatte sein Fernbleiben auf dem Hockenheimring am vergangenen Wochenende nach Ecclestones Darstellung mit den Ermittlungen der Münchner Justiz zu tun. Diese arbeitet an einer Anklage gegen den 81 Jahre alten Briten wegen Bestechung, nachdem der ehemalige Bankvorstand Gerhard Gribkowsky Ecclestone belastet hatte. Laut Gribkowksy geht es um 44 Millionen US-Dollar.

Der Ex-Vorstand der BayernLB wurde wegen Bestechlichkeit, Untreue und Steuerhinterziehung zu achteinhalb Jahren Haft verurteilt. Er hatte vor sieben Jahren beim Verkauf der Formel 1 an das Investmentunternehmen CVC mitgeholfen. Ecclestone weist die Bestechungsvorwürfe zurück. Er sei erpresst worden, sagte er schon mehrfach.

„Ich glaube nicht, dass die Justiz in Deutschland so vorgeht“, sagte Ecclestone zu einer möglichen Verhaftung auf dem Hockenheimring. „Ich gehe davon aus, dass die deutschen Behörden mir so etwas vorher mitteilen würden“, meinte Ecclestone. „Mag sein, dass sie anders handeln, wenn jemand einen Mord begangen hat oder wenn er ein Terrorist ist.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Menschen können bekannte Gesichter gut erkennen, unbekannte hingegen nicht so gut. Bei einer Passkontrolle müssen Polizisten aber genau dies tun. Psychologen zeigen …
Passbild erkennen: Jeder vierte Betrüger wird nicht entdeckt
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Ein Knöllchen bringt einen Anwohner in Rage. Seine Söhne kommen dazu. Der Mann vom Ordnungsamt ruft die Polizei. Die wird verprügelt. Jetzt beginnt der Prozess.
Völlig in Rage: Polizisten wegen Knöllchens angegriffen
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Mehrere Jahre brauchte die Raumsonde "Juno" bis zum Jupiter. Die ersten Überflüge zeigen: Auf dem Riesenplaneten ist mächtig was los.
Jupiter-Atmosphäre an den Polen turbulenter als erwartet
Nagetier Nutria breitet sich stark aus
Berlin/Lüneburg (dpa) – Die aus Südamerika stammenden Nutrias haben sich erheblich ausgebreitet. "In neun Jahren hat sich das Vorkommen in den erfassten Gebieten etwa …
Nagetier Nutria breitet sich stark aus

Kommentare