+
Das gekenterte THW-Boot wurde am Montag geborgen.

Tödliches Unglück

Warum kenterte das THW-Boot auf der Elbe?

Magdeburg - Nach dem Bootsunglück auf der Elbe in Magdeburg, bei dem zwei THW-Helferinnen starben, rechnet die Polizei mit langwierigen Ermittlungen.

Um zu klären, warum das Boot des Technischen Hilfswerks (THW) bei einer Übung kenterte, müssten Experten hinzugezogen werden, sagte Dietmar Bloch von der Wasserschutzpolizei in Magdeburg am Montag.

Es gebe Hinweise darauf, dass das Boot mit den vier Insassen ins Schaukeln geriet und kenterte, sagte Bloch. Weiteres sei aber nicht bekannt. Ein Sachverständige sollten ein Gutachten anfertigen. Fachleute sollten auch die Stabilität des Bootes untersuchen; es sei ein gebräuchlicher Bootstyp beim THW, sagte Bloch weiter.

Infolge des Unglücks am Samstag waren zwei Frauen im Alter von 23 und 24 Jahren im Krankenhaus gestorben. Rettungskräfte hatten sie aus dem sechs Grad kalten Elbewasser gezogen.

Zwei Männer, die mit ihnen im Boot bei der Übung unterwegs waren und aus dem Wasser gerettet wurden, seien bislang noch nicht umfangreich befragt worden, sagte der Sprecher weiter. Alle hätten seines Wissens nach Rettungswesten getragen. Die beiden Frauen gehörten den THW-Ortsverbänden Magdeburg und Rüsselsheim an.

THW-Präsident Albrecht Broemme sagte MDR Sachsen-Anhalt, das gekenterte Boot habe einen Tank mit Wasser geladen. „Das haben wir schon oft genug im Einsatz und bei Übungen praktiziert, das war also kein Experiment. Die Fahrt war offenbar umsichtig und vorsichtig und warum das letztlich passiert ist, ist auch für uns eine Frage mit drei Fragezeichen.“

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Da wird einem richtig schlecht. In Barcelona haben fliegende Händler Snacks verkauft, die sich jetzt als ziemlich ekelig herausgestellt haben. 
Fliegende Händler verkaufen Ekel-Snacks an Urlauber
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang
Zukünftige Londonreisende werden diese Nachricht noch verdauen: Die weltberühmten Glocken von Big Ben sollen eine Zeit lang wegen Bauarbeiten nicht läuten. Vielleicht …
Big Ben verstummt vielleicht doch nicht jahrelang

Kommentare