Der Reisebus war auf dem Weg von Sachsen nach Italien gewesen. Foto: Matthias Balk
1 von 9
Der Reisebus war auf dem Weg von Sachsen nach Italien gewesen. Foto: Matthias Balk
Unfallstelle aus der Luft gesehen: Vom Bus blieb nur ein Stahlgerippeübrig. Foto: Bodo Schackow
2 von 9
Unfallstelle aus der Luft gesehen: Vom Bus blieb nur ein Stahlgerippeübrig. Foto: Bodo Schackow
Bei dem schweren Busunfall auf der Autobahn A9 starben 18 Menschen. Foto: Nicolas Armer
3 von 9
Bei dem schweren Busunfall auf der Autobahn A9 starben 18 Menschen. Foto: Nicolas Armer
Nicht mehr viel zu retten: Sanitäter und Feuerwehrleute am Schauplatz des verheerenden Busunfalls. Foto: Nicolas Armer
4 von 9
Nicht mehr viel zu retten: Sanitäter und Feuerwehrleute am Schauplatz des verheerenden Busunfalls. Foto: Nicolas Armer
Großeinsatz auf der A9 bei Münchberg. Foto: News5/Fricke
5 von 9
Großeinsatz auf der A9 bei Münchberg. Foto: News5/Fricke
Die Unfallstelle auf der Autobahn A9 bei Münchberg. Foto: Bodo Schackow
6 von 9
Die Unfallstelle auf der Autobahn A9 bei Münchberg. Foto: Bodo Schackow
Großeinsatz: Experten der Polizei unter einem Zelt neben Särgen für die Opfer des Busunfalls auf der A9. Foto: Nicolas Armer
7 von 9
Großeinsatz: Experten der Polizei unter einem Zelt neben Särgen für die Opfer des Busunfalls auf der A9. Foto: Nicolas Armer
Nichts mehr übrig: Das Wrack des ausgebrannten Reisebusses an der Unglücksstelle auf der A9. Foto: Nicolas Armer
8 von 9
Nichts mehr übrig: Das Wrack des ausgebrannten Reisebusses an der Unglücksstelle auf der A9. Foto: Nicolas Armer

Ermittlungsergebnisse

Warum starben 18 Menschen beim Münchberger Busbrand?

Wie konnte es zu dem verheerenden Busunglück mit 18 Todesopfern auf der A9 vor rund viereinhalb Wochen kommen? Polizei und Staatsanwaltschaft veröffentlichen nun ihre Ermittlungsergebnisse.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Vor einem Jahr lieferten die Mexikaner den mächtigen Drogenboss an die USA aus. Die Haftbedingungen im Hochsicherheitsgefängnis von New York setzen dem früheren Chef des …
Gebrochener Mann in Einzelhaft: "El Chapos" tiefer Fall
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Mit heftige Böen und viel Regen hat sich das Sturmtief "Friederike" am Donnerstagmorgen in Teilen Deutschlands angekündigt. Die Deutsche Bahn reagiert auf das Unwetter.
Zugverkehr in NRW wegen Sturmtief "Friederike" eingestellt
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
Orkanböen bis zu 115 km/h: Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief "Friederike" nichts Gutes. Ungemütlich wurde es für Autofahrer schon vorher. Viele kamen bei …
Schnee und Glätte treffen den Berufsverkehr
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder
Schnee satt wie seit Jahren nicht mehr - die Wintersportorte in den Alpen frohlocken, aber erst einmal brachte das schneelastige Wetter akute Lawinengefahr und …
"Matterhorn is back" - Zug nach Zermatt fährt wieder

Kommentare