+
Erst ein Beamter schaffte es die kleinen Waschbären unter dem Auto hervor zu locken.

Sie suchten Schutz

Waschbären verkriechen sich unter Auto

Eschwege - Das war wohl das falsche Versteck. Drei kleine Waschbären haben unter einem Auto Schutz gesucht, erst ein Polizeibeamter konnte die Kleinen wieder hervor locken.

Drei junge Waschbären haben sich in Hessen unter ein Auto verkrümelt und dem Fahrer damit eine längere Pause beschert. Der Mann war am Mittwochabend von Eschwege nach Völkershausen unterwegs, als er wegen der drei Jungtiere auf der Kreisstraße anhielt, wie die Polizei am Donnerstag mitteilte. Ehe sich der Mann versah, waren die Waschbärenjungen schutzsuchend unter dem Fahrzeug verschwunden und machten keine Anstalten, von dort wieder zu verschwinden. Erst ein Beamter lockte sie dann nach Angaben der Polizei behutsam wieder hervor, während der Fahrer das Auto Stück für Stück zurücksetzte.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
Ein vollbesetzter Schulbus kommt östlich von Heidelberg von der Straße ab und fährt in eine Hauswand. Viele Kinder werden bei dem Unfall verletzt. Die Polizei lobt die …
Schulbus mit Kindern kracht in Hauswand
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Es ist einer der erschütterndsten Fälle in der japanischen Justizgeschichte: Ein heute greiser Japaner, der 46 Jahre wohl zu Unrecht in einer Todeszelle saß, hat …
46 Jahre unschuldig in der Todeszelle: Japaner trifft seinen damaligen Richter
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Die Verlockung für das Model-Angebot aus New York war groß für das deutsche Playmate Tanja Brockmann. Doch die Aktion endete mit einer FBI-Ermittlung.
Deutsches Playmate löst FBI-Ermittlungen aus
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“
Im Fall des jahrelang missbrauchten Jungen aus Freiburg ist laut Angaben der Staatsanwaltschaft recht bald mit den möglichen Anklagen zu rechnen. Weitere Informationen …
Anklagen im Freiburger Missbrauchsfall? „Wird kein halbes Jahr vergehen“

Kommentare