+
Das NASA-Foto zeigt den italienischen Astronauten Luca Parmitano bei Arbeiten an der ISS

Raumstation ISS

Wasser im Helm: All-Einsatz vorzeitig beendet

Moskau - Wasser in einem Helm hat zum Abbruch des Einsatzes von zwei Astronauten der Internationalen Raumstation ISS im All geführt.

Wasser im Helm des Astronauten Luca Parmitano hat zum Abbruch eines Außeneinsatzes an der Internationalen Raumstation ISS geführt. Gleich nach der Mitteilung des Italieners an die Bodenstation habe Flugdirektor David Korth das vorzeitige Ende der Mission angeordnet, teilte die US-Raumfahrtbehörde Nasa am Dienstag mit. Bis dahin hatte der auf mehr als sechs Stunden ausgelegte Einsatz im All keine 60 Minuten gedauert. Der Familienvater aus Sizilien blieb unverletzt.

Das Problem sei aufgefallen, als ein Kohlendioxid-Sensor in Parmitanos Raumanzug nicht mehr funktioniert habe, sagte Nasa-Flugdirektor Korth bei einer Pressekonferenz am Dienstagnachmittag (Ortszeit) in Houston im US-Bundesstaat Texas. Kurze Zeit später habe der Astronaut der Europäischen Raumfahrtbehörde Esa über Wasser an seinem Hinterkopf geklagt, das sich später an seinen Ohren vorbei verteilte und schließlich auch an sein Gesicht herankam, so dass Parmitano nur noch schwer sehen und hören konnte.

Parmitano hatte eineinhalb Liter Wasser in seinem Helm

Die Mission wurde abgebrochen und der Italiener kletterte sofort wieder in die ISS in rund 417 Kilometern Höhe. Sein US-Kollege Chris Cassidy kehrte nach Aufräumarbeiten ebenfalls vorzeitig in die Station zurück. Als Parmitano seinen Raumanzug auszog, waren bereits rund anderthalb Liter Wasser darin. Dem Astronauten gehe es jedoch gut, er scheine keine gesundheitlichen Schäden davongetragen zu haben, teilte die Nasa mit.

Wie das Wasser in den Helm des Astronauten gelangen konnte und woher es kam, war zunächst unklar. Ingenieure würden derzeit nach der Ursache suchen, teilte die Nasa mit. In dem Raumanzug befinden sich unter anderem ein Trinkbeutel und ein Kühlungssystem, das rund 3,8 Liter Wasser enthält. Es sei unwahrscheinlich, dass das Wasser aus dem Trinkbeutel gekommen sei, sagte Nasa-Wissenschaftlerin Karina Eversley. „Wir haben hier anscheinend ein Problem, dass wir noch nicht ganz verstehen“, sagte Nasa-Manager Kenneth Todd. Der Einsatz könne erst wiederholt werden, wenn die Ursache des Lecks geklärt sei, sagte der Leiter des Moskauer Esa-Büros, René Pischel. Einen möglichen Termin gebe es noch nicht.

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem Weltall

"Hubble": Die schönsten Bilder aus dem All

Parmitano soll der Agentur Interfax zufolge bereits beim Außeneinsatz in der Vorwoche über Wasser im Helm geklagt haben. Gemeinsam mit Cassidy wollte der 36-Jährige mehrere Aufgaben abschließen, die die Männer vor einer Woche begonnen hatten.

Geplant war, dass sie Kabel für das russische Modul „Nauka“ (Wissenschaft) verlegen. Dieses soll im Spätherbst an der ISS andocken. Außerdem wollten sie eine Kamera austauschen. Vorgesehen waren auch Wartungs- und Inspektionsarbeiten. Die drei russischen Kosmonauten an Bord der ISS waren nicht direkt an dem Einsatz beteiligt.

Unterdessen stürzte ein elf Kilogramm schweres Bauteil von der ISS in Richtung Erde, das einem Kosmonauten bei einem Außeneinsatz im April aus den Händen geglitten war. Es bestehe keine Gefahr für Menschen und Gebäude, betonte eine Sprecherin der russischen Raumfahrtbehörde Roskosmos. Das „kosmische Objekt Nummer 39141“ sollte beim Eintritt in die Atmosphäre verglühen.

dpa

 

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

UFOs? Von wegen! Himmelsphänomene und ihre Ursachen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Oldenburg (dpa) - In der Rettungsgasse eines Staus haben mehrere Auto- und Lastwagenfahrer nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 29 in Oldenburg gewendet. Danach …
Autofahrer wenden in Rettungsgasse auf Autobahn
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Im mexikanischen Drogenkrieg wurden seit 2006 mehr als 186.000 Menschen getötet, etwa 30.000 weitere gelten landesweit als vermisst. Nun wurden in einem Massengrab mehr …
Mehr als 600 Überreste menschlicher Knochen entdeckt
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Hannover (dpa) - Im Fipronil-Skandal um belastete Eier hat der niedersächsische Landwirtschaftsminister Christian Meyer (Grüne) seine Attacken gegen …
Streit um Zahl der Fipronil-Eier geht weiter
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern
Ein Apotheker aus Bottrop soll von Januar 2012 bis zu seiner Festnahme im November 2016 in 61.980 Fällen gegen das Arzneimittelgesetz verstoßen haben. Nach Erkenntnissen …
Apotheker aus Bottrop lieferte Krebspräparate in sechs Bundesländern

Kommentare