Der Stausee Gorg Blau mit niedrigem Wasserstand. Foto: Stephanie Schuster
1 von 5
Der Stausee Gorg Blau mit niedrigem Wasserstand. Foto: Stephanie Schuster
Ein Hinweisschild der Regionalregierung für die Hotels der Insel mit der Aufschrift "Wasser ist ein seltenes Gut. Denk daran!". Foto: Stephanie Schuster
2 von 5
Ein Hinweisschild der Regionalregierung für die Hotels der Insel mit der Aufschrift "Wasser ist ein seltenes Gut. Denk daran!". Foto: Stephanie Schuster
Weil es im Winter kaum geregnet hat, sind die Wasserreserven auf Mallorca auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. Foto: Stephanie Schuster
3 von 5
Weil es im Winter kaum geregnet hat, sind die Wasserreserven auf Mallorca auf den tiefsten Stand seit zehn Jahren. Foto: Stephanie Schuster
Ein Tanklaster wird aufgetankt. Foto: Balearische Agentur für Wasser- und Umweltqualität
4 von 5
Ein Tanklaster wird aufgetankt. Foto: Balearische Agentur für Wasser- und Umweltqualität
Eine defekte Dusche am Strand von Palma de Mallorca. Foto: Stephanie Schuster
5 von 5
Eine defekte Dusche am Strand von Palma de Mallorca. Foto: Stephanie Schuster

Wasserknappheit auf Mallorca spitzt sich zu

Palma de Mallorca (dpa) - Die Wasserknappheit auf Mallorca bereitet den Behörden der spanischen Urlaubsinsel immer mehr Sorgen. 

"Die Situation wird schlimmer", wurde die Leiterin des balearischen Wasserwirtschaftsamts, Joana Maria Garau, am Wochenende in der Zeitung "Diario de Mallorca" zitiert. Die Landesregierung hatte zuvor wegen der Trockenheit im Inneren der Insel Alarm geschlagen.

Mallorca habe zwar Wasserverluste im Leitungsnetz reduziert, Kampagnen zur Sensibilisierung der Verbraucher gestartet und bisher nicht ausgelastete Infrastrukturen stärker beansprucht, sagte Garau, dennoch sei die Lage nicht besser geworden. Schuld sei die starke Zunahme des Konsums wegen der steigenden Touristenzahlen.

Garau hofft auf Hilfe vom Himmel. "Wenn es nicht regnet, wird der Pegel in den Grundwasservorkommen weiter sinken". Sie wies darauf hin, dass die Balearen noch nicht über einen Dürreplan verfügen. Dieser werde derzeit noch erarbeitet.

Der angesehene Geografie-Professor Cels García fordert, man müsse dem Wasserkonsum Grenzen setzen. Die Wasserpolitik der Balearen sei "dieselbe wie vor 20 Jahren", als es deutlich weniger Touristen gab, klagte er im Interview der "Diario de Mallorca" (Sonntag).

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
"Wir glauben zu 99 Prozent, dass die eingesperrten Leute tot sind": Laut dem Bürgermeister im philippinischen Itogon hat sich in seiner Stadt ein Drama ereignet. Bis zu …
Taifun "Mangkhut": Suche nach Todesopfern geht weiter
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Der Regen ist schlimmer als der Sturm. Langsam zeigt sich, welch unbändige Kraft die Wassermassen entfalten. Während erste Regionen aufatmen, heißt es anderswo: "Das …
Der Südosten der USA kämpft mit den Fluten von "Florence"
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
"Florence" ist zwar kein Hurrikan mehr, hat aber enorme Wassermassen an die Südostküste der USA getragen. Die Folgen sind enorm. Und noch ist das Unwetter nicht …
Sturm "Florence" überflutet weite Gebiete an US-Südostküste
Hurrikan "Florence" trifft auf die Südostküste der USA
Tagelang wappnete sich die Südostküste der USA für "Florence" - nun ist der Hurrikan da. Zwar hat der Sturm auf dem Weg an die Küste an Stärke nachgelassen, …
Hurrikan "Florence" trifft auf die Südostküste der USA