Toter Mann im Spreekanal

Wasserleiche am Auswärtigen Amt gefunden

Berlin - Die Berliner Polizei hat am Donnerstagvormittag eine männliche Leiche im Spreekanal neben dem Auswärtigen Amt geborgen. Der gruselige Fund gibt mehrere Rätsel auf.

Der Tote wurde an einem Arm der Spree zwischen Schleusenbrücke und Jungfernbrücke geborgen, wie die Polizei mitteilte. Seine Todesursache soll eine Obduktion klären. "Bisher gibt es keine Hinweise auf einen Mord", sagte der Sprecher. Ob der Fundort mitten im Regierungsviertel auch der Ort ist, wo der Mann zu Tode gekommen ist, konnte der Sprecher zunächst nicht sagen. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt die Identität des Manns.

AFP

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Mike Hughes möchte beweisen, dass die Erde eine Scheibe ist. Das klingt verrückt, ist aber wahr. Mit einer selbst gebauten Rakete aus Altmetall will sich der Amerikaner …
Raketen-Mann Mike feuert sich in Richtung All - aus einem Grund
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Kinder spielen in einem Wald in Oberbayern. Dabei machen sie eine grausame Entdeckung: Sie finden die Leiche einer Frau. Schnell wird klar - die Frau wurde gewaltsam …
Vergrabene Frauenleiche in Waldstück entdeckt: Sohn gesteht die Tat
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Ein übel riechendes Paket hat in Baden-Württemberg einen Großeinsatz ausgelöst.
Bestialischer Geruch: Stinkendes Paket mit Damenschuhen löst Großeinsatz in Postfiliale aus
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“
Es hört sich eher nach einem Sci-Fi-Drehbuch an: Der Russe Boriska Kipriyanovich behauptet, er habe vor seinem Leben auf der Erde bereits auf dem Mars gewohnt. Er …
Er behauptet, er habe auf dem Mars gelebt - „Es gibt dort unterirdische Städte“

Kommentare