Wasserleiche am Rheinufer gefunden

St. Goarshausen - Einige Kilometer entfernt von dem im Rhein gekenterten Tanker “Waldhof“ ist am Mittwoch eine männliche Wasserleiche am Rheinufer gefunden worden.

Ob es sich dabei um eines der zwei vermissten Besatzungsmitglieder des Schiffes handelt, ist noch unklar, wie die Einsatzleitung in St. Goarshausen mitteilte. Beamte der Wasserschutzpolizei und der Kriminalpolizei ermitteln am Fundort.

Rhein-Unfall: Säure-Tanker kentert an Loreley

Rhein-Unfall: Säure-Tanker kentert an Loreley

Die 110 Meter lange “Waldhof“ war mit knapp 2.400 Tonnen Schwefelsäure an Bord am Morgen des 13. Januar nahe des Loreleyfelsens gekentert. Von vier Besatzungsmitgliedern konnten zwei gerettet werden, die beiden anderen gelten als vermisst und sind vermutlich tot. Die Bergungsarbeiten an dem Tanker laufen seit Tagen auf Hochtouren.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Die Falle schnappte zu: Die New Yorker Polizei konnte nun einen 59 Jahre alten Mann festnehmen. Der Nachhilfelehrer aus Long Island steht im Verdacht, pädophil zu sein.
Nachhilfelehrer will 13-Jährige ins Hotelzimmer locken - und erlebt böse Überraschung
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Im Iran ist die Suche nach der vermissten Passagiermaschine am Montag wieder aufgenommen worden.
Absturz in Schneesturm vermutet: Bergsteiger suchen nach iranischem Flugzeug
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Ein betrunkener Autofahrer hat in Dresden einen Mopedfahrer angefahren, lebensgefährlich verletzt und ist dann vom Unfallort geflüchtet.
Er verletzte einen Mopedfahrer lebensgefährlich: Betrunkener Unfallverursacher flüchtet
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft
James Bond lässt grüßen: Plötzlich litten US-Diplomaten auf Kuba unter Schwindel, Kopfschmerzen und anderen Beschwerden, nachdem sie ein merkwürdiges Geräusch gehört …
Gehirnerschütterungen bei US-Diplomaten weiter rätselhaft

Kommentare