Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Polizei nimmt vier mutmaßliche Islamisten in Berlin fest

Wassermassen bedrohen Atomruine

Tokio - Neue Sorgen um das AKW Fukushima: Die japanische Regierung fürchtet um die Standfestigkeit der Reaktorgebäude des havarierten Kernkraftwerks Fukushima.

Die Atomaufsichtsbehörde befürchte, dass die Wassermassen zur Kühlung der Reaktoren die Wände angreifen und anfällig für weitere Erdbeben machen könnten, berichtete der japanische Fernsehsender NHK am Samstag. Der Betreiber der Atomruine, Tepco, halte dies dagegen für unwahrscheinlich.

Tepco wolle die Gehäuse der Problemreaktoren 1 und 3 bis Mitte Juli bis über die Brennstäbe mit Wasser füllen, um eine stabile Kühlung zu erreichen. Zumindest in den kommenden Wochen werden noch mehrere starke Nachbeben erwartet. In Reaktor 1, wo die Brennstäbe am stärksten in Mitleidenschaft gezogen worden sein sollen, pumpen die Reparaturtrupps stündlich sechs Tonnen Wasser ein.

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Fukushima: Schock-Bilder aus der Todeszone

Die Wassermassen haben allerdings den Nebeneffekt, dass nun im AKW Millionen Liter radioaktiv verseuchter Brühe herumschwappen. Dadurch werden die Arbeiten zum Wiederherstellen der automatischen Kühlsysteme stark behindert. Inzwischen hat Tepco begonnen, einen Teil des Wassers abzupumpen. Unterdessen erwägt die Regionalregierung der Katastrophenprovinz Fukushima, ihre Bürger regelmäßig medizinisch untersuchen zu lassen. Gerade bei Kindern sollen langfristige Untersuchungen vorgenommen werden, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo meldete.

An einzelnen Orten seien höhere radioaktive Werte gemessen worden. Dadurch sei die Gesundheit der Menschen zwar kurzfristig nicht gefährdet. Es sei allerdings wahr, dass die Werte nicht im Bereich des Normalen liegen, zitierte Kyodo Vize-Gouverneur Yusaku Matsumoto. Es sei nötig, Maßnahmen zu ergreifen, um den Menschen ihre Sorgen zu nehmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zehnjähriger wird nach seinem Tod zum Helden
St. Georgen - Sein zehnjähriger Neffe starb bei einem Verkehrsunfall - jetzt rührt der Facebook-Post eines Mannes aus dem Schwarzwald die Menschen. Denn der Junge hat …
Zehnjähriger wird nach seinem Tod zum Helden
Frau ruft Polizei aus Angst vor explosivem Sperma
Solch skurille Einsätze erlebt die Polizei auch nicht alle Tage. Eine junge Frau alarmierte die Beamten von Pasco Country, weil sie Angst hatte, Sperma würde explosiven. …
Frau ruft Polizei aus Angst vor explosivem Sperma
Regionalzug rammt Auto: Mann schwer verletzt
Brechen (dpa) - Ein Auto ist in Hessen mit einem Regionalzug zusammengestoßen. Bei dem Unfall an einem unbeschrankten Bahnübergang in Brechen bei Limburg wurde der 68 …
Regionalzug rammt Auto: Mann schwer verletzt
Keinen Asteroiden mehr fangen: Sparmaßnahmen für die Nasa
US-Präsident Donald Trump kürzt der Nasa die Gelder. Wie geht die US-Raumfahrtbehörde damit um?
Keinen Asteroiden mehr fangen: Sparmaßnahmen für die Nasa

Kommentare