+
Eine Bank in einem von der Alster überfluteten Garten in Hamburg-Duvenstedt.

Keine Entwarnung, aber:

Wasserstände in Hochwassergebieten gehen zurück

Hamburg/Kiel  - Die Lage in den Hochwassergebieten in Hamburg und Schleswig-Holstein beruhigt sich weiter. Für eine Entwarnung ist es aber immer noch zu früh.

Die Wasserstände in den überschwemmten Gebieten von Hamburg und Schleswig-Holstein sind in der Nacht zum Freitag weiter zurückgegangen - für eine Entwarnung ist es aber immer noch zu früh. Leicht sinkende Pegelstände verzeichneten die Rettungskräfte etwa in Bad Bramstedt, Schmalfeld und in Kellinghusen, wie die zuständigen Regionalleitstellen der Feuerwehr sowie das Technische Hilfswerk (THW) im Kreis Segeberg am Freitag berichteten.

Jedoch waren weiter viele Straßen in Kellinghusen am frühen Freitagmorgen überschwemmt und nicht befahrbar, sagte ein Sprecher der Feuerwehr. Vorsorglich seien deshalb zwei geländefähige Krankenwagen in den Ort gebracht worden, um die medizinische Versorgung der Bevölkerung gewährleisten zu können.

Nach tagelangem Dauerregen hatten viele Flüsse in Schleswig-Holstein und Hamburg extrem hohe Pegelstände erreicht. In Hamburg blieben die Wasserstände laut Feuerwehr in der Nacht zum Freitag weitgehend stabil. Im nordöstlichen Stadtrand seien am Alsterverlauf die Pegelstände innerhalb der vergangenen 24 Stunden teilweise um 20 bis 30 Zentimeter zurückgegangen.

Auch im Kreis Segeberg ist dem THW zufolge "Erleichterung zu spüren", wie Sprecher Florian Gottschalk sagte. Während das Wasser inzwischen leicht zurückgehe, zeichne sich mit der zunehmenden Kälte aber ein weiteres Problem für die Helfer und Betroffenen: "Wenn der Frost die nächsten Tage anhält, könnte er unsere Wasserpumpen in Mitleidenschaft ziehen oder die Wassermassen in Eis-Seen verwandeln."

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Getestet hatte die Bahn es schon länger - nun sollen die Körperkameras bei der Bahn bundesweit kommen. Das Unternehmen will damit Angriffe auf seine Mitarbeiter …
Bahn will Mitarbeiter mit Bodycams ausstatten
Trotz Starkregens kaum Schäden - weitere Warnungen im Süden
Im Süden und Osten Deutschlands regnete es in der Nacht heftig - größere Schäden blieben aber aus. Ein Ende des starken Regens ist in Teilen Deutschlands allerdings …
Trotz Starkregens kaum Schäden - weitere Warnungen im Süden
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher
Berlin (dpa) - Einbrecher und Raser sollen in Zukunft härtere Strafen zu spüren bekommen. Der Bundestag berät dazu abschließend über zwei Gesetzesvorhaben.
Bundestag entscheidet über höhere Strafen für Einbrecher
Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet
Berlin (dpa) – Der Prozess um die brutale Attacke gegen eine Frau auf einer Berliner U-Bahn-Treppe gegen einen 28-Jährigen wird heute mit der Befragung von Zeugen …
Attacke auf U-Bahn-Treppe: Opfer als Zeugin erwartet

Kommentare