+
WDR-Tochter streicht jede dritte Stelle

Nach Verringerung der Radio-Werbung

WDR-Tochter streicht jede dritte Stelle

Köln - Nach der Begrenzung der Werbezeit im WDR-Hörfunk streicht die zuständige WDR-Tochter jeden dritten Arbeitsplatz. Bis 2022 sollen über 150 Vollzeitstellen abgebaut werden.

Von insgesamt 470 Vollzeitstellen würden 150 bis 170 bis zum Jahr 2022 sozialverträglich abgebaut, teilte die WDR mediagroup am Montag in Köln mit. Der nordrhein-westfälische Landtag hatte in diesem Jahr eine schrittweise Verringerung der WDR-Radiowerbung beschlossen. Statt 90 Minuten sind es ab 2017 werktags im Jahresdurchschnitt nur noch 75 Minuten. Außerdem darf nur noch auf zwei WDR-Wellen Radiowerbung laufen. Ab 2019 werden die Beschränkungen noch stärker: Dann sind es nur noch 60 Minuten werktags im Monatsdurchschnitt auf einer einzigen Welle.

Die WDR mediagroup wies allerdings darauf hin, dass der WDR als Gesellschafter schon im vergangenen Jahr einen Prozess zur Überprüfung der Geschäftsfelder angestoßen habe. Der NRW-Landtagsbeschluss habe diesem Prozess dann "neue Dynamik verliehen". Die WDR mediagroup ist eine kommerzielle Tochtergesellschaft des größten ARD-Senders. Ihre Aufgabe ist die Vermarktung von WDR-Programmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Der Vorfall am Amsterdamer Flughafen scheint aufgeklärt zu sein. Wie die Polizei mitteilte, war der Mann mit dem Messer geistig „verwirrt“. Es gebe keinen …
Mann mit Messer am Flughafen Amsterdam geistig „verwirrt“
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Lotto am Samstag vom 16.12.2017: Hier finden Sie heute die aktuellen Lottozahlen. 13 Millionen Euro liegen im Jackpot.
Lotto am Samstag, 16.12.2017: Das sind die aktuellen Lottozahlen
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Eine Kombination aus Fahndungserfolg und Bitcoin-Hype könnte der hessischen Staatskasse ein hübsches Sümmchen einbringen. Weil die bei Drogenhändlern gefundenen Bitcoins …
Hessens Justiz will Drogen-Bitcoins schnell zu Geld machen
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt
In einem Drogeriemarkt in Kassel sind 14 Kunden durch einen Angriff mit Reizgas verletzt worden. Die Polizei sucht nach dem unbekannten Täter.
Reizgas-Attacke in Drogeriemarkt: 14 Kunden verletzt

Kommentare