+
Ein Hinweisschild steht vor dem Bundesverfassungsgericht (BVG) in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Archiv

Verfassungsgericht

Wegen 1,50 Euro im Monat: Häftling klagt erfolgreich

Karlsruhe (dpa) - Weil das Fernsehen 1,50 Euro im Monat teurer wurde, ist ein Häftling aus dem niederbayerischen Straubing mit Erfolg vor das Bundesverfassungsgericht gezogen.

Der Mann, der eine lebenslange Freiheitsstrafe verbüßt, hatte für das Fernsehgerät in seiner Zelle monatlich 1,50 Euro gezahlt - bis die JVA eine neue Satellitenempfangsanlage bekam. Jetzt sollte er 3 Euro im Monat zahlen. Der Mann klagte, zunächst vergeblich.

Nun aber muss sich das Landgericht Regensburg seinen Fall genauer anschauen. Laut Verfassungsgericht dürfen Häftlinge zwar an den Kosten für Radio und Fernsehen beteiligt werden, auch pauschal, wenn das praktischer ist. Die Pauschale darf die tatsächlichen Kosten aber nicht übersteigen.

(Az. 2 BvR 635/17)

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
In Ländern wie Deutschland und anderswo in Europa scheint Tuberkulose ein Schrecken aus vergangenen Zeiten. Doch strukturschwache Regionen in Afrika und Zentralasien …
Tuberkulose bleibt tödlichste Infektionskrankheit vor Aids
Drei Männer angeln am Rhein - Sekunden später Blaulicht und Lebensgefahr
Drei Männer angeln am Rhein - plötzlich muss einer ins Krankenhaus!
Drei Männer angeln am Rhein - Sekunden später Blaulicht und Lebensgefahr
Sieben Männer umzingeln 45-Jährigen auf offener Straße - dann wird alles dunkel
Sieben Männer umzingeln am Montagabend einen 45-Jährigen in der Nähe des Kerbeplatzes  - dann wird alles dunkel.
Sieben Männer umzingeln 45-Jährigen auf offener Straße - dann wird alles dunkel
Mann erzählt Date vom Tod seiner Mutter – ihre Reaktion macht fassungslos
Bei einem ersten Date versucht man meist, einen guten Eindruck zu hinterlassen. Solch einen Spruch sollte man sich da lieber sparen.
Mann erzählt Date vom Tod seiner Mutter – ihre Reaktion macht fassungslos

Kommentare