+
Das Crystal Meth befand sich im Futter des Koffers des deutschen Drogenschmugglers.

Wegen Drogenschmuggels

Deutschem droht Todesstrafe in Indonesien

Jakarta - Ein 49-jähriger Mann aus Deutschland hatte Drogen im Wert von 350.000 Euro von Afrika nach Asien geschmuggelt. Jetzt droht dem Deutschen in Indonesien die Todesstrafe.

Wegen Drogenschmuggels droht einem Deutschen in Indonesien die Todesstrafe. Der 49-Jährige sei bereits Ende November auf dem internationalen Flughafen in Jakarta mit 4,15 Kilogramm Metamphetaminen festgenommen worden, teilte der Chef der Flughafenzollbehörde, Okto Irianto, am Donnerstag mit. Der Deutsche war demnach aus Senegals Hauptstadt Dakar via Dubai nach Indonesien eingereist. Dort stehen auf Drogenschmuggel harte Strafen bis hin zur Todesstrafe.

Die Methamphetamine, auch Crystal genannt, waren den Angaben zufolge im Futter des Gepäcks des Deutschen versteckt. Sie hatten einen Marktwert von umgerechnet 350.000 Euro. Wenige Tage vor dem Deutschen war laut Irianto eine 25-jährige Österreicherin mit drei Kilogramm der selben Droge in ihrem Gepäck festgenommen worden. Die Ermittler prüften nun, ob es eine Verbindung zwischen den beiden Verdächtigen gebe.

Das muslimisch geprägte Indonesien hat eines der strengsten Drogengesetze der Welt. Ausländer werden dort immer wieder wegen Drogenschmuggels angeklagt. Im Januar wurde die Britin Lindsay Sandiford zum Tode verurteilt, nachdem sie im Vorjahr auf der Ferieninsel Bali mit Kokain im Wert von rund 1,8 Millionen Euro gefasst worden war.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Nachdem eine Familie ihren vermeintlich toten Sohn beerdigt, passiert das Unglaubliche: Dieser taucht lebendig und wohlbehalten daheim auf. Doch wie ist das möglich?
Familie beerdigt toten Sohn - doch der steht plötzlich an seinem eigenen Grab
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Die Alarmierungskette klingt besorgniserregend: Ein "Massenanfall von Verletzten" wird bei der Polizei und Feuerwehr gemeldet. Grund für diesen Einsatz ist eine …
Schüler machen Klassenfahrt zu historischer Kulisse - dann erhält Polizei besorgniserregenden Anruf
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Die Suche nach der Ursache des Unglücks dauert an.
Wohnhausexplosion in Wuppertal: Ursachensuche dauert an
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 
Beim Zusammenprall zweier Streifenwagen in Schleswig-Holstein sind vier Polizisten teils schwer verletzt worden.
Polizeiwägen prallen bei Einsatzfahrt zusammen - Feuerwehr muss Dach abtrennen 

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.