Wegen eines begrabenen "Elfensteins"?

Mysteriöse Unglücksfälle beschäftigen Island

Reykjavik - Elfen spielen in Island für viele Menschen eine wichtige Rolle. Daher verwundert es nicht, dass eine Häufung von Unfällen an einer angeblichen Heimstatt der Fabelwesen ein Gesprächsthema ist.

Seit Straßenarbeiter im August vergangenen Jahres einen "Elfenstein" unter einer Ladung Sand begruben, waren die Bauarbeiten in Siglufjörður von Unglücken überschattet, wie die isländische Zeitung Morgunbladit am Dienstag berichtete.

Sveinn Zóphóníasson von der zuständigen Baufirma erzählte, dass die Straße von enormen Schlammmengen überspült worden sei. Ein Bauarbeiter fiel und verletzte sich, Bulldozer funktionierten plötzlich nicht mehr, ein Journalist versank bis zum Bauch im Schlamm und musste gerettet werden. "Niemand hatte an den Stein Álfkonusteinn gedacht", sagte Zóphóníasson der Zeitung. Letzte Woche forderte die Stadtverwaltung die Straßenbaubehörde auf, den Stein wieder frei zu legen und zu reinigen.

In Island glauben viele Menschen an Elfen und respektieren ihre Heimstätten. Bereits in anderen Fällen wurde Straßen verlegt, um die Wesen nicht zu stören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Österreicher verzockt 2,5 Millionen Euro - und bekommt das Geld nun mit Zinsen zurück
Er verzockte sein Vermögen an Glücksspielautomaten, nun erhält er die Summe plus Zinsen zurück.
Österreicher verzockt 2,5 Millionen Euro - und bekommt das Geld nun mit Zinsen zurück
13 Jahre Haft im Prozess um vergiftete Babynahrung gefordert
Im Prozess um vergiftete Babynahrung hat die Staatsanwaltschaft in Ravensburg 13 Jahre Haft für den Angeklagten gefordert.
13 Jahre Haft im Prozess um vergiftete Babynahrung gefordert
Drogendealer verkauft an Minderjährige - bis Blatt sich wendet
Ein Drogendealer verkauft seinen Stoff in Frankfurt auch an Minderjährige - bis das Blatt sich wendet.
Drogendealer verkauft an Minderjährige - bis Blatt sich wendet
12-Jähriger ändert WhatsApp-Statusbild - sofort Polizeieinsatz
Ein 12-Jähriger ändert sein WhatsApp-Statusbild - kurz später steht die Polizei vor seiner Haustür.
12-Jähriger ändert WhatsApp-Statusbild - sofort Polizeieinsatz

Kommentare