Wegen eines begrabenen "Elfensteins"?

Mysteriöse Unglücksfälle beschäftigen Island

Reykjavik - Elfen spielen in Island für viele Menschen eine wichtige Rolle. Daher verwundert es nicht, dass eine Häufung von Unfällen an einer angeblichen Heimstatt der Fabelwesen ein Gesprächsthema ist.

Seit Straßenarbeiter im August vergangenen Jahres einen "Elfenstein" unter einer Ladung Sand begruben, waren die Bauarbeiten in Siglufjörður von Unglücken überschattet, wie die isländische Zeitung Morgunbladit am Dienstag berichtete.

Sveinn Zóphóníasson von der zuständigen Baufirma erzählte, dass die Straße von enormen Schlammmengen überspült worden sei. Ein Bauarbeiter fiel und verletzte sich, Bulldozer funktionierten plötzlich nicht mehr, ein Journalist versank bis zum Bauch im Schlamm und musste gerettet werden. "Niemand hatte an den Stein Álfkonusteinn gedacht", sagte Zóphóníasson der Zeitung. Letzte Woche forderte die Stadtverwaltung die Straßenbaubehörde auf, den Stein wieder frei zu legen und zu reinigen.

In Island glauben viele Menschen an Elfen und respektieren ihre Heimstätten. Bereits in anderen Fällen wurde Straßen verlegt, um die Wesen nicht zu stören.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Vier Menschenleben hat der Hotelbrand in Prag am Wochenende gefordert. Nun wurde ein zweites deutsches Todesopfer identifiziert. 
Vier Tote bei Hotelbrand in Prag - Zweites deutsches Todesopfer bestätigt
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll
Nicht vorzustellen, wie ein Mensch das übers Herz bringt. Ein Vater hat in China seine neugeborene Tochter in einer Papiertüte einfach in den Müll geworfen.
Wie bringt er das übers Herz? Hier wirft ein Vater sein Baby in den Müll
Betrunkener Jaguar-Fahrer brettert Polizei davon und stürzt vier Meter tief
Eine filmreife Verfolgungsjagd hat sich ein 37-Jähriger mit der Polizei geliefert. Trotz Blaulicht gab der Mann mit seinem Jaguar richtig Gas. Erst eine Baustelle …
Betrunkener Jaguar-Fahrer brettert Polizei davon und stürzt vier Meter tief
Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr
Schrecklicher Unfall in Thüringen: Ein vierjähriges Mädchen ist in Kanichfeld in einen eiskalten Teich gefallen. Die Mutter fand ihr Kind kurze Zeit später leblos im …
Mutter findet Tochter leblos im Eiswasser: Mädchen (4) in Lebensgefahr

Kommentare