+
Mit diesem Foto fahndet die Polizei nach dem mutmaßlichen Täter.

Mann angeschossen

Wegen falscher Bräune: Bodybuilder-Zoff endet blutig

  • schließen

Rheinbach - Meisterschaften sind eine ernste Angelegenheit, auch für Bodybuilder. Wegen einer absoluten Lappalie ist jetzt ein Streit um den künstlichen Teint eines Muskelprotzes eskaliert.

Auf einer Bodybuilding-Meisterschaft in Nordrhein-Westfalen am Sonntag habe sich der Begleiter eines Bodybuilders mit einem sogenannten Eincremer-Team angelegt, berichtet die Polizei. Dieses habe den Bräunungston nicht richtig auf den Körper des Athleten aufgetragen. 

Die verbale Auseinandersetzung über den für die Muskelmänner kostenpflichtigen Service, der ihre Muskeln optimal zur Geltung bringen soll, fand demnach später vor der Halle in Rheinbach eine Fortsetzung. Dabei soll der 34-Jährige dem Eincremer, mit dem er sich zuvor gezofft hatte, in den Bauch geschossen haben. Der 44-Jährige wurde schwer verletzt. Der Täter flüchtete mit einem dunklen Mercedes, das angeblich aus Süddeutschland stammende Opfer kam ins Krankenhaus. Dem Bonner Generalanzeiger zufolge schwebt es nicht in Lebensgefahr.

Ihm seien die Streitigkeiten um die Farbe ebenfalls zugetragen worden, berichtete Veranstalter Dirk Kau. Der mutmaßliche Täter sei zuvor aber auch in anderen Zusammenhängen unangenehm aufgefallen, unter anderem mit Beleidigungen.

Der Bonner Oberstaatsanwalt Robin Faßbender bestätigte am Dienstag entsprechende Berichte des Kölner „Express“ und der „Bild“. 

Die Ermittler gehen von einem versuchten Tötungsdelikt aus, die Mordkommission ermittelt in dem Fall. Zur Fahndung nach dem flüchtigen Mann wurde ein Foto veröffentlicht. Wer den Gesuchten gesehen hat oder Zeuge des blutigen Vorfalls war, wird gebeten sich zu melden. Doch Vorsicht: Es ist davon auszugehen, dass der 34-Jährige seine Waffe noch bei sich führt. 

dpa/hn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare