Urteil rechtsgültig

Wegen Gänsekeulen: Stadtwerke-Chef verliert Job

Koblenz - Gänsekeulen haben den früheren Chef der Stadtwerke Neuwied endgültig seinen Job gekostet. Eine Klage gegen die Kündigung hat das Oberlandesgericht Koblenz jetzt zurückgewiesen.

Der Mann habe zu Recht seine Arbeit verloren, weil er seiner Freundin eine städtischen Küche zum Kochen zur Verfügung gestellt hat, verkündete das OLG seinen Beschluss am Donnerstag. Die Keulen, die die Frau in der Küche eines städtischen Schwimmbads zubereitet hatte, verkaufte sie dann in ihrem Lokal.

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Gekündigt! Diese Bagatellen können Sie den Job kosten

Die „Gänsekeulen-Affäre“ war nicht die einzige, die sich der Manager leistete: Er soll einer Freundin der Tochter seiner Lebensgefährtin einen Nachhilfelehrer gezahlt haben - auch auf Kosten der Stadtwerke. Diese hatten dem Mann deshalb Ende 2010 sowie Anfang 2011 gleich zweimal fristlos gekündigt - wogegen der Ex-Chef erfolglos klagte.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers hat das OLG keine Revision zugelassen. Der Mann hat aber die Möglichkeit, gegen die Entscheidung Beschwerde beim Bundesgerichtshof (BGH) einzulegen.

dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Polizistin vom Blitz getroffen
Sonneberg (dpa) - Eine Polizistin ist im thüringischen Sonneberg vom Blitz getroffen und lebensgefährlich verletzt worden. Die 24-Jährige sei zusammen mit ihrem Kollegen …
Polizistin vom Blitz getroffen
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit einem Kollegen verfolgte eine 24-jährige Polizistin in der Sonneberger Innenstadt einen mutmaßlichen Täter. Dabei geschah das Unfassbare: Ein Blitz traf die Frau und …
Polizistin vom Blitz getroffen - sie kämpft um ihr Leben
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Bad Bentheim (dpa) - Einen in Schlangenlinien über die Autobahn fahrenden sturzbetrunkenen Mann hat die Polizei bei Bad Bentheim aus dem Verkehr gezogen.
Mit 3,45 Promille in Schlangenlinien über die Autobahn
Tübinger Forscher machen Sensationsfund in beschädigtem Sarg
Ägyptologen werten den Fund als Sensation: Wissenschaftler der Uni Tübingen haben bei Ausgrabungen in der ägyptischen Stadt Sakkara eine vergoldete Mumienmaske entdeckt.
Tübinger Forscher machen Sensationsfund in beschädigtem Sarg

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.