Wegen Geburt einer Tochter? Ehefrau getötet

Kabul - Offenbar weil sie statt eines ersehnten Sohnes eine Tochter zu Welt gebracht hatte, strangulierte ein Mann in Afghanistan seine Ehefrau.

Die 22-Jährige hatte gehofft, einen Sohn zur Welt zu bringen, sagte der Polizeichef des Bezirks Chanabad in der Provinz Kundus. Der Mann sei auf der Flucht. Die medizinische Untersuchung der Leiche habe ergeben, dass die Frau stranguliert worden war. Die Frau hatte sich kürzlich Familienmitgliedern offenbart und Befürchtungen geäußert, ihr Mann werde sie töten, wenn sie keinen Jungen bekäme.

Die Mutter des Mannes wurde in Gewahrsam genommen. Ihr wird Beihilfe zum Mord vorgeworfen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Nach der tödlichen Fahrt mit einem Transporter in Bushaltstellen in Marseille hat eine Untersuchung des mutmaßlichen Täters einen „wahrscheinlichen psychotischen …
Ermittlungen nach Drama in Marseille: „Psychotischer Prozess“
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
Bordellbesucher haben einer Prostituierten in Hannover ihre EC-Karte samt PIN-Nummer ausgehändigt und dies teuer bezahlt.
Wie leichtgläubig: Kunden geben Prostituierter EC-Karte samt PIN-Nummer
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Der US-Botschafter auf den Philippinen hat sich in den Fall eines von der Polizei erschossenen 17-Jährigen eingeschaltet.
US-Botschafter gegen Tötung eines 17-Jährigen in den Philippinen
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt
Die Polizei in Kopenhagen erwartet erst am Mittwoch weitere Erkenntnisse darüber, ob es sich bei dem gefundenen Frauentorso um die vermisste Kim Wall handelt.
Dänische Polizei: Identität des Frauentorsos noch nicht geklärt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion