Wegen Geburt einer Tochter? Ehefrau getötet

Kabul - Offenbar weil sie statt eines ersehnten Sohnes eine Tochter zu Welt gebracht hatte, strangulierte ein Mann in Afghanistan seine Ehefrau.

Die 22-Jährige hatte gehofft, einen Sohn zur Welt zu bringen, sagte der Polizeichef des Bezirks Chanabad in der Provinz Kundus. Der Mann sei auf der Flucht. Die medizinische Untersuchung der Leiche habe ergeben, dass die Frau stranguliert worden war. Die Frau hatte sich kürzlich Familienmitgliedern offenbart und Befürchtungen geäußert, ihr Mann werde sie töten, wenn sie keinen Jungen bekäme.

Die Mutter des Mannes wurde in Gewahrsam genommen. Ihr wird Beihilfe zum Mord vorgeworfen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Stockholm - In Schweden sollen drei Männer eine Frau vergewaltigt und die Tat live bei Facebook gestreamt haben. Die Männer sind in U-Haft, die Polizei sucht weiter nach …
Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Straßburg - Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat die Position von Ländern gestärkt, in denen eine Leihmutterschaft verboten ist.
Urteil stärkt nationale Leihmutterschafts-Verbote
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
L‘Aquila/Italien - Die Unglücksserie in Italien reißt nicht ab - nun verunglückt ein Rettungshubschrauber. Auch in Sachen „Lawinen-Unglück“ gibt es schlechte Nachrichten.
Wieder Unglück in Italien - Rettungshubschrauber abgestürzt
Skandal um vernachlässigte Pferde: Tierschützer sind entsetzt
Tauberbischofsheim - Tierschützer im Main-Tauber-Kreis sind bestürzt. In einem privaten Stall wurden mehrere Pferde in einem erbärmlichen Zustand vorgefunden. Besonders …
Skandal um vernachlässigte Pferde: Tierschützer sind entsetzt

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion