Erdogan erleidet Schwächeanfall bei Gebet

Erdogan erleidet Schwächeanfall bei Gebet

Wegen Geburt einer Tochter? Ehefrau getötet

Kabul - Offenbar weil sie statt eines ersehnten Sohnes eine Tochter zu Welt gebracht hatte, strangulierte ein Mann in Afghanistan seine Ehefrau.

Die 22-Jährige hatte gehofft, einen Sohn zur Welt zu bringen, sagte der Polizeichef des Bezirks Chanabad in der Provinz Kundus. Der Mann sei auf der Flucht. Die medizinische Untersuchung der Leiche habe ergeben, dass die Frau stranguliert worden war. Die Frau hatte sich kürzlich Familienmitgliedern offenbart und Befürchtungen geäußert, ihr Mann werde sie töten, wenn sie keinen Jungen bekäme.

Die Mutter des Mannes wurde in Gewahrsam genommen. Ihr wird Beihilfe zum Mord vorgeworfen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Eine junge Frau aus den USA musste den Pool verlassen, weil ihr Körper „unangemessen“ sei. Noch unglaublicher ist der Fall, wenn man die Fotos dazu sieht.
Körper zu kurvig: Frau muss Pool verlassen
Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen
Aktionismus oder Vernunft? In London müssen Tausende Menschen ihre Wohnungen verlassen, weil der Brandschutz in ihren Hochhäusern unzureichend sein soll. Nicht alle …
Tausende müssen wegen Brandgefahr Hochhäuser verlassen
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Wer das Knirpsschweinchen von Michel aus Lönneberga kennt, weiß, wie gerne Schweine spielen. Dabei sind sie durchaus wählerisch.
Ferkel stehen auf neues Spielzeug
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete
Bislang sind bereits 15 Leichen gefunden. Die Bergungsarbeiten nach dem Bergrutsch in Südwestchina sind sehr schwierig. Die Vermissten könnten bis zu 20 Meter unter den …
Nach Erdrutsch in China schwindet Hoffnung für 118 Verschüttete

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion