+
Am Montag waren mehr als 7000 Menschen bei der Pegida-Kundgebung in Dresden.

Kirchenmitarbeiter in Angst

Wegen Glockengeläut: Pegida-Anhänger droht mit Mord

  • schließen

Dresden - Ein Anhänger der islamkritischen Pegida-Bewegung hat in Dresden zwei Kirchenmitarbeitern gedroht, ihnen die Kehle durchzuschneiden. Sie hatten das Glockengeläut für Protest gehalten. 

Wie die Polizeidirektion Dresden am Dienstag mitteilte, hatte sich der Mann vom Glockenklang der Kreuzkirche gestört gefühlt. Er habe zu einer Gruppe von vier Leuten gehört, die sich kurz vor Beginn der Pegida-Kundgebung am Ostermontag im Kirchenvorraum über das einsetzende Geläut beschwert hatten. Dieses war aber kein Protest gegen die Kundgebung, sondern sollte das montägliche Friedensgebet einleiten.

Der MDR zitiert Christian Behr, den Superintendenten der Kreuzkirche Dresden, mit den Worten: "An einem Ostermontag läuten nun mal in vielen Kirchen die Glocken. Das ist nun einmal so. Und wenn man neben einer Kirche eine Demo macht, muss man darauf gefasst sein. […] Wenn man das christliche Abendland retten will, dann muss man eigentlich positiv auf ein Glockengeläut reagieren." Er erwartet von Pegida-Chef Lutz Bachmann, dass dieser sich von Gewaltäußerungen distanziert.

Die Kirchengemeinde erstattete Anzeige gegen den Störer. Die Polizei sucht nach Zeugen für den Disput.

Am Montag waren laut Polizei mehr als 7000 Menschen dem Aufruf zur Pegida-Kundgebung gefolgt.

dpa/hn

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw
Der Fahrer eines Transporters trifft an einem Stauende eine katastrophale Entscheidung - er wendet mitten auf der Autobahn seinen Kleinlaster und fährt zurück. Er prallt …
Drei Tote nach Unfall mit Geisterfahrer-Lkw
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen: die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos geworden. Der Wiederaufbau wird ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
Die Rettungskräfte suchen in Trümmerbergen noch nach Überlebenden des letzten Erdbebens vom 19. September, da wird Mexiko erneut von Erdstößen erschüttert. Das Zentrum …
Erde bebt wieder in Mexiko - zum dritten Mal
14-Jähriger geht mit Messer auf Eltern los - Vater tot
Ein 14-Jähriger hat in Österreich seine Eltern mit einem Messer attackiert und den Vater (51) dabei getötet.
14-Jähriger geht mit Messer auf Eltern los - Vater tot

Kommentare