+
Soldaten mussten zum Schneeschippen antreten, um die Straßen rund um das Royal Hospital for Sick Children in Edinburgh frei zu räumen.

Wegen Schneechaos: Verkehrsminister zurückgetreten

London - Der schottische Verkehrsminister Stewart Stevenson hat wegen des Schneechaos der vergangenen Tage seinen Rücktritt erklärt.

Er hätte viel mehr tun können, um die Menschen, die “von schwierigen und beängstigenden Umständen eingeholt“ worden seien, besser über die Lage zu informieren, erklärte Stevenson am Samstag zur Begründung.

Wegen Schnee und Eis mussten in Schottland Flughäfen geschlossen und Züge gestoppt werden, die wichtigste Autobahn wurde gesperrt. Am Donnerstag wurde das Militär mobilisiert, um in Edinburgh nach den heftigsten Schneefällen seit 1963 dabei zu helfen, die Straßen von einer dicken Eis- und Schneedecke zu befreien, eingeschlossene Bewohner aus ihren Häusern zu retten und den Zugang zu Krankenhäusern und Arztpraxen ermöglichen. In einigen Teilen der Stadt lagen 75 Zentimeter Schnee.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Am Bundesentwicklungsministerium in Berlin haben in der Nacht zum Dienstag etwa 100 Polizisten nach einem Unbekannten gesucht.
Mysteriöser Polizeieinsatz im Bundesministerium: Suche nach Unbekanntem
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
In Nordkalifornien gewinnt die Feuerwehr die Oberhand gegen zahlreiche Brände. Tausende Anwohner dürfen in die betroffenen Gebiete zurückkehren.
Entwarnung in Nordkalifornien - Feuer weiter eingedämmt
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
In Irland kostete „Ophelia“ mindestens drei Menschen das Leben. Es herrschte Chaos, Tausende hatten keinen Strom. Am Dienstag soll sich dort die Lage normalisieren. Der …
Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar
Die Bewohner eines geräumten Hochhauses in Dortmund können nach Einschätzung des Eigentümers frühestens in zwei Jahren in ihre Wohnungen zurückkehren.
Geräumtes Hochhaus in Dortmund wohl erst in zwei Jahren bewohnbar

Kommentare