Wegen Schulden Tod vorgetäuscht

Wien/Salzburg - Ein 47-jähriger Deutscher hat in Österreich versucht, dem Amt seinen Tod vorzutäuschen. Der Betrüger scheiterte allerdings an einer aufmerksamen Beamtin.

Der Mann aus dem hessischen Marburg, der in Henndorf bei Salzburg lebt, schickte eine gefälschte Sterbeurkunde an das Gemeindeamt seines Wohnortes. Am Telefon gab er sich als sein eigener Bruder aus. Wie Salzburger Medien berichteten, wollte der Mann seine 60 000 bis 70 000 Euro Schulden nicht zurückzahlen und in den USA ein neues Leben beginnen. Er scheiterte jedoch an der Aufmerksamkeit einer Beamtin, der auf der Sterbeurkunde die hohe Nummer aus dem Totenregister auffiel. Nach der fortlaufenden Zahl wären in Marburg mit knapp 80 000 Einwohnern in diesem Jahr bereits 600 Menschen gestorben. Ein Anruf in Marburg genügte, um den Mann weiterhin zu den Lebenden rechnen zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
In Berlin klaut ein Dieb ein Fahrrad. Bis hierhin nichts Ungewöhnliches. Doch dann läuft alles anders: der Bestohlene entdeckt sein Rad und rächt sich am Dieb mit einer …
Mann entdeckt sein geklautes Fahrrad -und reagiert sofort
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
Nun ist auch ein bekannter US-Talkmaster der sexuellen Belästigung beschuldigt worden. Charlie Rose soll sich vor Kolleginnen entblößt haben. Sein Arbeitgeber zieht die …
US-Talkmaster soll sich nackt vor Kolleginnen gezeigt haben
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
In einem gerichtsmedizinischen Labor in Großbritannien sind möglicherweise Daten von Tausenden Fällen manipuliert worden. Es gab deshalb bereits Festnahmen.
10.000 Fälle betroffen: Daten in britischem Labor manipuliert
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben
In Amsterdam mussten Passagiere an diesem Dienstag eine Menge Zeit und Geduld mitbringen: Wegen eines technischen Fehler kam es zu Verspätungen. Viele Flüge wurden ganz …
Nach mehreren Stunden: Große Störung am Amsterdamer Flughafen behoben

Kommentare