Wegen Schulden Tod vorgetäuscht

Wien/Salzburg - Ein 47-jähriger Deutscher hat in Österreich versucht, dem Amt seinen Tod vorzutäuschen. Der Betrüger scheiterte allerdings an einer aufmerksamen Beamtin.

Der Mann aus dem hessischen Marburg, der in Henndorf bei Salzburg lebt, schickte eine gefälschte Sterbeurkunde an das Gemeindeamt seines Wohnortes. Am Telefon gab er sich als sein eigener Bruder aus. Wie Salzburger Medien berichteten, wollte der Mann seine 60 000 bis 70 000 Euro Schulden nicht zurückzahlen und in den USA ein neues Leben beginnen. Er scheiterte jedoch an der Aufmerksamkeit einer Beamtin, der auf der Sterbeurkunde die hohe Nummer aus dem Totenregister auffiel. Nach der fortlaufenden Zahl wären in Marburg mit knapp 80 000 Einwohnern in diesem Jahr bereits 600 Menschen gestorben. Ein Anruf in Marburg genügte, um den Mann weiterhin zu den Lebenden rechnen zu können.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Lauffen am Neckar - In wenigen Tagen wird Alicia sechs Jahre alt. Seinen Geburtstag wird das Mädchen ohne Freunde feiern, denn weil Alicia Autistin ist, hat sie keine. …
Geburtstag ohne Freunde: Machen Sie Alicia (5) eine Freude!
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Salzburg - Ein mit mehreren Personen besetzter Heißluftballon hat mitten in einem eng bebauten Wohngebiet in Salzburg notlanden müssen. 
Heißluftballon muss zwischen Häusern notlanden
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Neu Delhi - Die Lok und sieben Waggons entgleisen, einige kippen um und bleiben auf der Seite liegen: Dutzende Reisende sterben bei dem Zugunglück in Indien, einige von …
Mindestens 39 Tote bei Zugunglück in Südindien
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn
Unbeschwert hatten ungarische Schüler und ihre Begleiter in Frankreich ihren Skiurlaub verbracht - bis der Reisebus mitten in der Nacht auf der Rückreise gegen einen …
Tod im Feuer: Ungarische Schüler sterben auf der Autobahn

Kommentare