Zum Schutz von Frauen

Wegen Vergewaltigungen: Indien führt Panikknöpfe in Bussen ein

Neu Delhi - Um sexuelle Übergriffe auf Frauen zu bekämpfen, will Indien in allen öffentlichen Bussen Panikknöpfe einführen.

Von Anfang Juni an seien Busunternehmen verpflichtet, ihre Fahrzeuge mit Panikknöpfen, Überwachungskameras und Satellitenortungsgeräten auszustatten, teilte das indische Verkehrsministerium am Mittwoch mit. Es reagierte damit auf die brutale Vergewaltigung einer Studentin in Neu Delhi im Dezember 2012, die Indien schockiert hatte.

Die junge Frau war in einem Bus auf dem Rückweg vom Kino von einer Gruppe Männer so schwer misshandelt worden, dass sie wenig später ihren Verletzungen erlag. Der Vorfall löste breite Empörung aus und führte in Indien zu einer bis dahin beispiellosen Debatte über die weit verbreitete sexuelle Gewalt gegen Frauen. Unter öffentlichem Druck ergriff die Regierung eine Reihe von Maßnahmen zum Schutz von Frauen, doch besteht das Problem weiter.

Der Panikknopf soll in den Bussen über der Vordertür angebracht werden. Sobald er gedrückt wird, wird eine Polizeiwache alarmiert, die über die Überwachungskamera im Bus Aufnahmen aus dem Innern des Fahrzeugs erhält. Erst im April hatte die Regierung angekündigt, dass von 2017 an alle Handys mit einem Notfallknopf ausgerüstet werden müssen, der es dem Nutzer ermöglicht, mit einer einzigen Taste die Polizei zu rufen.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Der Fahrer hatte es eilig: Er war mit 210 statt 50 Stundenkilometer in der Hamburger Stadt unterwegs. Die Polizei konnte den jungen Raser auf der Köhlbrandbrücke stoppen.
Mit 210 statt 50 durch die Stadt - Hamburger Polizei stoppt Raser
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig
Bonn/Wien - Mit einer Plakatkampagne sorgt die Firma "true fruits" derzeit für Wirbel in Österreich. Nun veröffentlichte die Smoothie-Firma eine Klarstellung - vergreift …
Wirbel um "true fruits"-Kampagne - Firma beleidigt Kunden heftig

Kommentare