Wegen Terrorwarnung: Polizei fordert Ende des Stellenabbaus

Berlin - Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) fordert angesichts der aktuellen Terrorwarnungen ein Ende des Stellenabbaus bei den Sicherheitskräften.

 “Wir müssen bedenken, dass in den letzten Jahren mehr als 9200 Stellen abgebaut worden sind. In den nächsten Jahren sollen noch mal 9000 Stellen von den Planungen der Länder her abgebaut werden“, sagte der neue GdP-Vorsitzende Bernhard Witthaut am Dienstag im Bayerischen Rundfunk. “Deswegen muss jetzt sowohl auf Bundes- als auch Länderebene nachgelegt werden. Die Einstellungsstopps müssen aufgehoben werden.“ Bei der Vorbereitung auf Terroranschläge sieht Witthaut noch Nachholbedarf bei der Polizei. Für Amokläufe habe es in jüngster Zeit eine sehr gute Kooperation und eine Anpassung der Einsatztaktik gegeben. “Das haben aber wir bei terroristischen Anschlägen so noch nicht unmittelbar geübt. Mir fehlt auch in dieser Frage das Zusammenspiel zwischen den Sicherheitsbehörden“, sagte der Gewerkschafter.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Ein Freund, ein guter Freund: Bei Fledermäusen der Art Desmodus rotundus bekommen besonders jene Individuen Unterstützung, die ihr Netzwerk pflegen.
Der Gemeine Vampir kann auf seine Freunde bauen
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Rheine - Mit einem Großaufgebot kämpfen die Rettungskräfte in Rheine im Münsterland weiter gegen einen Brand in einer Textil- und Kunststofffabrik.
Großfeuer in Kunststofffabrik - Retter im Dauereinsatz
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Neues Drama am Mount Everest: Vier Tote
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus

Kommentare