Die Briten sind fassungslos 

Wegen „unangemessener“ Kleidung: Mutter muss Gartencenter verlassen

Hampshire - Eine junge Mutter, die gerade mit ihrer Tochter ein bekanntes Gartencenter besuchte, wurde aus dem Laden geworfen - der Grund ist mehr als empörend.

Ein bekanntes Gartencenter in Großbritannien generiert aktuell wohl eher unfreiwillige PR. Denn eine junge Frau namens Leanne Kennedy wandte sich kürzlich mit einer Geschichte an die Öffentlichkeit, die den Ruf des Unternehmens dramatisch verschlechtern könnte. 

In Gesprächen mit „The HuffPost UK“ und „The Mirror“ beschrieb die 30-Jährige ihr unglaubliches Erlebnis bei „The Range“.

Demnach machte sich die 30-Jährige am Dienstag nichtsahnend auf den Weg zu dem Spezialgeschäft für Zierpflanzen und Gartenzubehör in Hampshire, um dort mit ihrer neun Monate alten Tochter einkaufen zu gehen. 

Doch kaum war sie angekommen, geschah das Unglaubliche. „Ich war gerade einmal fünf Minuten in dem Laden und habe ein paar Utensilien eingepackt, als eine Mitarbeiterin des Shops auf mich zukam", erzählte Kennedy gegenüber den britischen Medien. „"Sie bat mich, mir ein T-Shirt anzuziehen oder den Shop zu verlassen. Denn das was ich trug, sei nicht angemessen und entgegen die Firmenpolitik."

Kennedy war an diesem Tag luftig gekleidet und trug ein bauchfreies Top, weil es sehr schwül war und circa 24 Grad hatte. Deshalb war sie zunächst auch überzeugt davon, dass sich die Mitarbeiterin nur einen kleinen Spaß mit ihr erlaubte. Doch als die junge Mutter keine Anstalten machte, eine Jacke oder ein T-Shirt überzuziehen, setzte die Verkäuferin noch einen drauf: „Sie sagte, wenn mir das nicht passen würde, wüsste ich ja, wo die Tür ist." 

Luftige Sommerkleidung ist im „The Range“ verboten

Anschließend soll die Verkäuferin ihr sogar ein Schild gezeigt haben, auf dem alle „ Range“-Kunden dazu aufgefordert werden, ihre Schultern zu bedecken, sprich T-Shirts zu tragen.

Kennedy war zunächst zu sprachlos, um angemessen auf diese Demütigung zu reagieren. "Ich war geschockt und bin dann einfach schnell gegangen", erklärte sie.

Mittlerweile hat sie ihrer Empörung allerdings in zahlreichen Interviews Luft gemacht. Schließlich berichten nicht ohne Grund mittlerweile zahlreiche Medien weltweit über ihre Geschichte.

So bekam auch der Pressesprecher des Konzerns Wind von dem kleinen Faux-Pax und entschuldigte sich bei Kennedy für die entstandenen Unannehmlichkeiten. Doch „The Range“ bleibt für Kennedy nun wohl für alle Zeiten ein rotes - und natürlich die Schultern bedeckendes - Tuch. „Ich werde dort in Zukunft nicht mehr einkaufen", betonte sie.

sl

Rubriklistenbild: © YouTube (Screenshot)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Deutsche spenden immer mehr
Für den guten Zweck geben Menschen in Deutschland immer mehr Geld aus. Besonders hoch ist das Spendenaufkommen rund um Weihnachten. Bei der Zahl der Spender gibt es …
Deutsche spenden immer mehr
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Bei einem Feuer auf einem Schrottplatz sind bis bis zu 1000 Autowracks ausgebrannt.
Großbrand auf Schrottplatz: bis zu 1000 Autowracks in Flammen 
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Es war ein Morgen wie jeder andere. Imamatou ging in die Schule und traf dort ihre Freundinnen. Die waren ganz aufgeregt, fragten: „Stimmt das wirklich, Du heiratest?“ …
Unicef verhindert, dass Minderjährige an Männer verkauft werden
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 
Ein verdächtiges Paket in der Nähe des jüdischen Gemeindezentrums „Shalom Europa“ in Würzburg hat am Freitagabend einen großen Polizeieinsatz ausgelöst.
Verdächtiges Paket in Würzburg: Entwarnung nach Sperrung und Evakuierung 

Kommentare