Verdächtige DNA-Spuren: Grizzlybär getötet

Billings - Weil er mutmaßlich für den Tod zweier Wanderer im Yellowstone-Nationalpark im US-Staat Montana verantwortlich war ist ein Grizzlybär nun getötet worden.

DNA-Analysen hätten die Bärin mit den beiden Todesfällen in Verbindung gebracht, teilte die Parkverwaltung am Montag mit. Die Entscheidung, die Bärin zu töten, sei im Interesse der Sicherheit der Parkbesucher und der Angestellten getroffen worden. Die beiden Jungen der getöteten Bärin seien eingefangen und in einem Wildgehege untergebracht worden, hieß es.

Allerdings wurde nie zweifelsfrei festgestellt, ob es ein und derselbe Bär war, der im Juli den Wanderer Brian Matayoshi und einen Monat später John Wallace getötet hat. An beiden Tatorten wurden Spuren von mehreren Bären gefunden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kind will sich angeblich selbst versteigern
Löhne - Ein Foto eines achtjährigen Mädchens und ein Gebot von mehr als 40 000 Euro: Eine dubiose Internetanzeige beschäftigt die Polizei in NRW. Der Fall weckt …
Kind will sich angeblich selbst versteigern
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Hannover - Die Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland wird am 6. Februar in Rom Papst Franziskus treffen. Ebenfalls bei der Privataudienz dabei ist der Münchner …
Bedford-Strohm und Marx treffen Papst Franziskus
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Washington - Ein tragischer Todesfall aus den USA beschäftigt nun die Justiz. Es geht um den beliebten Energy-Drink "Monster". 
Koffein-Schock: Brachte Energy-Drink "Monster" einen Mann um?
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen
Eine Frau biegt falsch auf eine Bundesstraße ein, rammt mit ihrem Auto einen anderen Wagen und reißt dessen Fahrer mit in den Tod. Auch in der Nacht danach rätselt die …
Gründe für Geisterfahrt mit zwei Toten weiter offen

Kommentare