Verdächtige DNA-Spuren: Grizzlybär getötet

Billings - Weil er mutmaßlich für den Tod zweier Wanderer im Yellowstone-Nationalpark im US-Staat Montana verantwortlich war ist ein Grizzlybär nun getötet worden.

DNA-Analysen hätten die Bärin mit den beiden Todesfällen in Verbindung gebracht, teilte die Parkverwaltung am Montag mit. Die Entscheidung, die Bärin zu töten, sei im Interesse der Sicherheit der Parkbesucher und der Angestellten getroffen worden. Die beiden Jungen der getöteten Bärin seien eingefangen und in einem Wildgehege untergebracht worden, hieß es.

Allerdings wurde nie zweifelsfrei festgestellt, ob es ein und derselbe Bär war, der im Juli den Wanderer Brian Matayoshi und einen Monat später John Wallace getötet hat. An beiden Tatorten wurden Spuren von mehreren Bären gefunden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Kurzfristig angesetzter Außeneinsatz auf der Internationalen Raumstation ISS: Zwei Astronauten beheben eine Computerpanne und bahnen den Weg für ein wichtiges Experiment.
Astronauten tauschen defekten Computer an der ISS aus
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
Ein Einbrecher hatte am Dienstagmorgen kein Glück auf seinem Beutezug. Denn als er nach dem Handy des schlafenden Opfers griff, erlebte er eine böse Überraschung.
Einbrecher erlebt unangenehme Überraschung bei Handyklau
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Zwei US-Astronauten haben an der Internationalen Raumstation (ISS) einen Defekt bei der Stromversorgung behoben. Dabei kreist die ISS in 400 Kilometer Entfernung um die …
So reparieren Astronauten einen Defekt an der ISS
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton
Ein dänisches Model brüskiert sich auf Instagram über eine Casting-Direktorin bei Louis Vuitton. Sie bekam eine Absage, weil sie angeblich zu dick sei. 
Dieses dänische Model ist angeblich zu dick für Louis Vuitton

Kommentare