Verdächtige DNA-Spuren: Grizzlybär getötet

Billings - Weil er mutmaßlich für den Tod zweier Wanderer im Yellowstone-Nationalpark im US-Staat Montana verantwortlich war ist ein Grizzlybär nun getötet worden.

DNA-Analysen hätten die Bärin mit den beiden Todesfällen in Verbindung gebracht, teilte die Parkverwaltung am Montag mit. Die Entscheidung, die Bärin zu töten, sei im Interesse der Sicherheit der Parkbesucher und der Angestellten getroffen worden. Die beiden Jungen der getöteten Bärin seien eingefangen und in einem Wildgehege untergebracht worden, hieß es.

Allerdings wurde nie zweifelsfrei festgestellt, ob es ein und derselbe Bär war, der im Juli den Wanderer Brian Matayoshi und einen Monat später John Wallace getötet hat. An beiden Tatorten wurden Spuren von mehreren Bären gefunden.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tragödie: Mindestens vier Tote bei Schulbus-Unfall in Südfrankreich
Beim Zusammenstoß eines Schulbusses mit einem Regionalzug westlich der südfranzösischen Stadt Perpignan sind laut Medienberichten mindestens vier Menschen getötet worden.
Tragödie: Mindestens vier Tote bei Schulbus-Unfall in Südfrankreich
Weihnachtsmärchen in Wolfsburg? Unbekannter spendet 50.000 Euro
Ein unbekannter Wohltäter hat in Wolfsburg einen Briefumschlag mit 50 000 Euro in großen Scheinen an ein Hospiz verschenkt.
Weihnachtsmärchen in Wolfsburg? Unbekannter spendet 50.000 Euro
Wunder nach Flugabsturz in Kanada: Alle 25 Menschen überleben
Wie durch ein Wunder haben alle 25 Menschen an Bord einen Flugzeugabsturz in Kanada überlebt.
Wunder nach Flugabsturz in Kanada: Alle 25 Menschen überleben
Schülerin versprüht Reizgas - Mehr als 30 Schüler im Krankenhaus
Wegen eines beißenden Geruchs in einem Gymnasium in Goch am Niederrhein sind 31 Schüler und zwei Lehrerinnen in ein Krankenhaus gebracht worden.
Schülerin versprüht Reizgas - Mehr als 30 Schüler im Krankenhaus

Kommentare