In Solingen

ICE wegen verdächtiger Plastiktüte geräumt

Solingen/Düsseldorf - Weil ein Mann eine verdächtige Plastiktüte in einem ICE abstellt und den Zug daraufhin gleich wieder verlässt, ist die Fahrt für Dutzende Fahrgäste vorzeitig beendet.

Eine verdächtige Plastiktüte hat eine ICE-Fahrt für Dutzende Fahrgäste vorzeitig beendet. Sie mussten am Mittwochabend den Zug im Bahnhof in Solingen nahe Düsseldorf verlassen und ihre Reise mit einem Regionalzug fortsetzen. Die Bundespolizei schickte ein Entschärferteam in den Zug, das in der Tüte allerdings nur gebrauchte Kleidungsstücke fand, wie ein Polizeisprecher am Donnerstag in Düsseldorf berichtete.

Fahrgäste hätten beobachtet, wie im Kölner Hauptbahnhof ein Mann in den Zug stieg, die Tüte in ein Abteil stellte und wieder ausstieg. Der von ihnen alarmierte Zugchef ließ darauf den Zug am nächsten Bahnhof räumen.

Bereits am Dienstagabend hatte ein herrenloser Koffer eine stundenlange Sperrung des Düsseldorfer Flughafens verursacht. In dem Koffer waren synthetische Drogen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare