+
Hellmut Königshaus ssteht einem Einsatz der Bundeswehr in Libyen sleptisch gegenüber.

Wehrbeauftragter warnt vor Überforderung durch Libyen-Einsatz

Berlin - Der Wehrbeauftragte des Bundestages, Hellmut Königshaus (FDP), sieht eine mögliche Beteiligung der Bundeswehr an einem humanitären Einsatz in Libyen skeptisch.

"Man muss aufpassen, dann man die Bundeswehr nicht überspannt und überfordert", sagte der FDP-Politiker der "Saarbrücker Zeitung" (Dienstag). Bei einem solchen Einsatz wären jene Truppenteile gefragt, die schon in Afghanistan am meisten gefordert und sehr belastet seien, nämlich unter anderem die Infanterie und die Kampfmittelbeseitiger.

Zugleich verlangte er kurzfristig höhere Ausgaben für die Bundeswehr und stellte damit die Sparvorgabe von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) - 8,3 Milliarden Euro bis Ende 2015 - in Frage. "Was geplant ist, braucht eine Anschubfinanzierung", sagte Königshaus. Erst dann könne die Reform mittelfristig Einsparungen bringen. So müsse die Bundeswehr dringend militärisches Gerät erneuern und mit zivilen Arbeitgebern um Berufssoldaten konkurrieren.

Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels forderte von Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU), sich für geringere Sparvorgaben im Verteidigungsetat einzusetzen: "De Maizière muss bei Schäuble nachverhandeln", sagte Bartels der "tageszeitung" ("taz"/Dienstag).

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Sternschnuppen im Oktober 2017: Heute Nacht sind am Himmel über Deutschland Orioniden zu sehen. Hier finden Sie alle Infos.
Sternschnuppen im Oktober 2017: So sehen Sie die Orioniden heute Nacht
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Der eine sprang aus 7,5 Metern Höhe kopfüber ins Wasser, der andere tauchte dort gerade auf - und starb später an seinen Verletzungen. Haben der Bademeister und der …
Mann taucht aus Wasser auf - und wird durch „Köpfer“ von 5-Meter-Turm getötet
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Als sie ihre Mathe-App entwickelten, gingen die Berliner Brüder Maxim und Raphael Nitsche noch zur Schule. Nun sind sie Anfang 20 und steigen ins internationale …
Bei der „Höhle der Löwen“ rausgeflogen: Jetzt sind diese Brüder Multi-Millionäre
Sekt statt Champagner: Gast verklagt Airline wegen Getränkeservice
Weil er auf seinem Flug statt hochwertigem Champagner nur billigen Sekt bekommen hat, verklagt eine Passagier die kanadische Fluggesellschaft Sunwing.
Sekt statt Champagner: Gast verklagt Airline wegen Getränkeservice

Kommentare