+
Pünktlich um 11.11 Uhr ist am Donnerstag der närrische Frohsinn ausgebrochen.

Rote Nasen unter blauem Himmel

Weiberfastnacht: Die Narren regieren

Köln/Mainz - Bei strahlendem Sonnenschein hat an Weiberfastnacht der Straßenkarneval begonnen. In Mainz wurden sogar zwei Staatssekretäre entführt. Und in Düsseldorf erstand Giraffe Marius wieder auf.

Rathaussturm und Krawattenjagd: Pünktlich um 11.11 Uhr ist am Donnerstag der närrische Frohsinn ausgebrochen. An Weiberfastnacht begann in den rheinischen Hochburgen der Straßenkarneval. In Düsseldorf stürmten die Möhnen das Rathaus und nahmen den Bürgermeister gefangen. In Köln ließ das Dreigestirn die Narren los. In Mainz gingen die Weiber auf Krawattenjagd. Die Kostüm-Palette unter strahlend blauem Himmel war bunt und fantasievoll. Von den Temperaturen her empfahlen sich dicke Ganzkörperkostüme.

In Mainz entführten wilde Hexen sogar die beiden Staatssekretäre Salvatore Barbaro und Thomas Griese. Alle Gegenwehr von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) war vergebens - die „Weilerer Hexen mit Herz“ verschleppten die bunt verkleideten Herren. Ziel war der Narrenkäfig in Weiler bei Bingen.

In Düsseldorf fielen zwei Giraffen mit langem selbst gebasteltem Pappmaché-Hals auf: Ihre Träger wollten damit an die geschlachtete Giraffe Marius aus dem Kopenhagener Zoo erinnern. Das einzig Blöde an dem Kostüm sei, dass man erstmal eine Kneipe mit der richtigen Deckenhöhe finden müsse, sagte einer der beiden Männer. Viele Jecken waren auch als Kardinal oder Bischof mit Dollarhalskette unterwegs - eine Anspielung auf den Limburger „Protzbischof“ Franz-Peter Tebartz-van Elst.

Alaf und Helau: Narren feiern Weiberfastnacht - Bilder

Alaaf und Helau: Narren feiern Weiberfastnacht - Bilder

In der Kölner Altstadt tummelten sich wie jedes Jahr zahllose Karnevalstouristen, unter ihnen Ortrun, Erika und Wilhelmine Kaiser aus Karlsruhe. „Die anderen haben auf der Rückbank vorgeglüht, aber ich musste fahren“, beschwerte sich Wilhelmine. Den Alkoholrückstand wollte sie mit Kölsch aufholen.

Im Südwesten übernahmen vielerorts die Mäschgerle das Zepter. Sie kennen den Donnerstag vor Aschermittwoch als den „Schmotzigen Dunschdig“. Die schwäbisch-alemannische Fastnacht beginnt bereits vor Sonnenaufgang mit Musik und viel Krach. Später ziehen die Narren in vielen Städten durch die Straßen und „befreien“ Schulen, Kindergärten oder Firmen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Chemnitz - Keine Milde wegen des Alters: Ein 89-Jähriger muss lebenslang hinter Gitter. Das Landgericht Chemnitz verurteilt den Rentner wegen Mordes an seiner ehemaligen …
Mord aus Heimtücke: 89-Jähriger bekommt Lebenslang
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Schönborn - Bei Minusgraden hat ein Busfahrer etwa 20 Schulkinder ohne weitere Informationen an der Straße ausgesetzt. Eltern reagieren nun empört.
Busfahrer setzt Kinder bei Minusgraden an der Straße aus
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Biberach/Berlin (dpa) - Mit der Internet-Kampagne "Vom großen B zum kleinen B" reagiert die baden-württembergische Stadt Biberach an der Riß auf Anti-Schwaben-Sprüche in …
Biberach wehrt sich gegen Berliner Schwabenhass
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung
Nach Überzeugung von Axel Haverich sind erhöhte Blutfettwerte nicht der Hauptrisiko-Faktor für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Der Leiter der Herzklinik an der …
Blutfette wohl doch nicht Ursache für Arterienverkalkung

Kommentare