"Weihnachtsmänner" rauben Wache das Gewehr

Stockholm - Zwei Unbekannte in Weihnachtsmann-Verkleidung haben in der Nacht zum Freitag einen Wachposten vor dem Stockholmer Königsschloss überfallen und ihm seine Waffe geraubt.

Wie ein Polizeisprecher am Heiligabend im Rundfunksender SR mitteilte, schlugen die Männer nachts um zwei Uhr den Soldaten sowie einen zweiten Wachsoldaten nieder.

Sie konnten mit dem scharf geladenen Gewehr zunächst zu Fuß und danach in einem bereitstehenden Auto fliehen. Das Königsschloss der schwedischen Hauptstadt wird rund um die Uhr bewacht. Die Königsfamilie nutzt es nur zu Arbeitszwecken und wohnt auf Schloss Drottningholm vor den Toren Stockholms.

Die Polizei machte keine Angaben über mögliche Hintergründe des bizarren Überfalls. Der Vorfall werde als “extrem ungewöhnlich“ eingestuft“, sagte der Sprecher des Wachregiments, Rickard Beck-Friss.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött
Dulwich - Als Henry Fraser 25 Jahre alt wurde, freute er sich natürlich über all die lieben Grüße auf seiner Facebook-Seite. Das persönliche Highlight seines Geburtstags …
Mit dieser Karte wurde eine Oma zum Internet-Gespött
Unverschämt? Schilder dieses Burgerladens sorgen für Diskussionen
Köln - In Köln herrscht Karnevals-Ausnahmezustand - mit allen positiven wie negativen Folgen. Die Schilder eines Burgerladens sorgen nun für Diskussionen.
Unverschämt? Schilder dieses Burgerladens sorgen für Diskussionen
Wegen grausamer Tat: Kriminelle Gang-Mitglieder festgenommen
Suhl - Sie hielten einen 17-Jährigen gefangen, quälten ihn und zündeten ihn an. Jetzt hat die Polizei drei Verdächtige festgenommen.
Wegen grausamer Tat: Kriminelle Gang-Mitglieder festgenommen
Zwei Jungen fahren mit selbstgebautem Wagen durch Kierspe
Kierspe (dpa) - Einen selbstgebauten Wagen mit fünf PS starkem Rasenmähermotor haben zwei Jugendliche durch das sauerländische Kierspe gesteuert. Eine Streife beendete …
Zwei Jungen fahren mit selbstgebautem Wagen durch Kierspe

Kommentare