+
Wer die Existenz des Weihnachtsmanns bezweifelt, lebt gefährlich. Zumindest in Texas. Foto: Brendan Hoffman/Illustration

"Das geht gar nicht"

Weihnachtsmann-Leugner in Texas festgenommen

Washington (dpa) - Weil er Kindern vor einer Kirche in Texas erzählt hatte, dass der Weihnachtsmann nicht existieren soll, ist ein 31-Jähriger hinter Gittern gelandet.

Der Mann hatte nach Medienberichten am Samstag mit zwei Unterstützern in Cleburne im Norden von Texas Besuchern eines "Frühstücks mit dem Weihnachtsmann" lautstark mitgeteilt, dass der Weihnachtsmann "nicht echt" sei.

Nach mehreren Beschwerden klickten schließlich die Handschellen für den Weihnachtsmann-Leugner. Gegen den Santa Claus zu protestieren, gehe gar nicht, wurde Bürgermeister Scott Cain zitiert.

NBC

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nach tödlicher Attacke auf Eiskunstläufer Denis Ten - Gericht verurteilt Täter 
Der kasachische Eiskunstläufer und Olympia-Dritte von Sotschi, Denis Ten, ist bei einer Messerattacke in seiner Heimatstadt Almaty getötet worden. Nun hat ein Gericht …
Nach tödlicher Attacke auf Eiskunstläufer Denis Ten - Gericht verurteilt Täter 
Stromausfall beim Essen aus - als Vater im Obergeschoss nachsieht, schlägt er sofort Alarm
Eine Familie saß beim Essen, als der Strom im Haus ausfiel. Der Vater machte sah im Obergeschoss nach und machte dort eine schockierende Entdeckung.
Stromausfall beim Essen aus - als Vater im Obergeschoss nachsieht, schlägt er sofort Alarm
Wo kann man den Blutmond in Deutschland sehen? Totale Mondfinsternis im Januar 2019
Totale Mondfinsternis im Januar 2019: Zu Jahresbeginn ist in Deutschland der Blutmond zu bestaunen. Doch wo kann man ihn sehen und wann genau?
Wo kann man den Blutmond in Deutschland sehen? Totale Mondfinsternis im Januar 2019
Zoll blickt in Kofferraum - was im Auto liegt, verschlägt Beamten die Sprache
Der Zoll hat ein Auto auf der Autobahn A28 bei Oldenburg kontrolliert. Was die Beamten im Kofferraum fanden, machte sie fassungslos.
Zoll blickt in Kofferraum - was im Auto liegt, verschlägt Beamten die Sprache

Kommentare