Weil sie Auto fuhr: Frau verhaftet

Riad - In Saudi-Arabien geht die Jagd auf Frauen weiter, die es wagen, selbst Auto zu fahren. In der Nacht zum Mittwoch wurde in der Hafenstadt Dschidda eine Autofahrerin von der Polizei verfolgt, gestoppt und festgenommen.

Die Polizisten umstellten den Wagen der Frau, die von einem Bruder begleitet wurde, gleich mit vier Patrouillenfahrzeugen. Im islamischen Königreich Saudi-Arabien ist Frauen das Autofahren streng untersagt. Die saudische Nachrichtenwebsite Sabq berichtete, ein Mann habe der Polizei zuvor gemeldet, er habe eine unverschleierte Frau mit dem Auto fahren sehen. Für Berichte über die Festnahme von vier weiteren Frauen am Dienstag gab es zunächst keine Bestätigung.

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Das kosten Verkehrssünden im Ausland

Einige Dutzend Frauen hatten sich am 17. Juni in Saudi-Arabien ans Steuer gesetzt, nachdem Aktivistinnen im Internet zum “Tag des Autofahrens“ aufgerufen hatten. Die Polizei ließ die Frauen gewähren, die bei ihren Spritztouren zumeist von männlichen Verwandten begleitet wurden. Zuvor hatte der Fall einer berufstätigen Mutter für Aufsehen gesorgt, die am Steuer erwischt und für zehn Tage ins Gefängnis gesteckt worden war. Das Frauenfahrverbot wird in dem islamisch-konservativen Land nicht mit religiösen Vorschriften begründet, sondern mit lokalen “Traditionen und Gepflogenheiten“. Das Tragen von langen Gewändern und schwarzen Kopftüchern ist in Saudi-Arabien Vorschrift. Vor allem wohlhabende Frauen besitzen oft einen im Ausland erworbenen Führerschein.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Koh Lipe/Thailand - Bei einer Tauchtour in der Nähe der thailändischen Insel Koh Lipe brach auf einem Ausflugsboot ein Feuer aus. 18 Touristen, darunter zwei Deutsche, …
Feuer auf Schiff: Deutsche Thailand-Urlauber springen von Bord
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Das Kontrollzentrum Esoc der europäischen Raumfahrtagentur Esa steuert Satelliten im All. Ein Schwerpunkt soll in diesem Jahr die Beobachtung der Erde sein.
Esa bereitet Satellitenstarts vor
Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen
Georgia/Kalifornien - Nach schweren Stürmen in den  USA ist die Zahl der Todesopfer auf mindestens 20 gestiegen. In Georgia rechnet man mit einem Anstieg der Opferzahl.
Unwetter in den USA: Georgia besonders schwer getroffen
Erster Verhandlungstag im Prozess um tödliche Dönermesserattacke von Reutlingen 
Reutlingen/Tübingen - In Tübingen steht ein junger Syrer wegen zweifachen, versuchten Mordes vor Gericht. Am ersten Verhandlungstag gab es Unklarheiten über das Alter …
Erster Verhandlungstag im Prozess um tödliche Dönermesserattacke von Reutlingen 

Kommentare