Unfall in Japan

Weil er Pokémon Go spielte: Lkw-Fahrer fährt Kind (9) tot

Tokio - Viele jagen auch nach dem Hype um Pokemon Go die virtuellen Monster. Jetzt kam deswegen ein Kind in Japan ums Leben. Es ist nicht der erste tödliche Unfall im Zusammenhang mit dem Smartphone-Spiel.

Ein neunjähriger Junge in Japan ist von einem Lastwagen überfahren worden, während der Fahrer gerade Pokémon-Go spielte. Der Junge wollte nach Angaben der Polizei in der Zentralprovinz Aichi die Straße überqueren, als er plötzlich von dem Lastwagen erfasst wurde. „Ich hatte meine Augen nicht nach vorn gerichtet, weil ich Pokémon Go gespielt habe“, gestand der 36-jährige Fahrer, wie die Polizei am Donnerstag meldete. 

Die Liste krimineller und sogar tödlicher Vorfälle ist beachtlich. So hatte im August ein Spieler zwei Frauen überfahren. Eine von ihnen starb, die andere wurde schwer verletzt. Seit das Smartphone-Spiel im Juli in Japan herauskam, gab es bereits Dutzende Fahrrad- und Autounfälle mit Pokémon-Go-Spielern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich in die Luft sprengen. Es gibt vier Verletzte. Die Behörden …
Explosion in New York war versuchter Terroranschlag
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen
Vor dem Verzehr von getrockneten Feigen eines niedersächsischen Unternehmens wird gewarnt.
Schimmelpilzgift festgestellt: Rückruf von getrockneten Feigen

Kommentare