Unfall in Japan

Weil er Pokémon Go spielte: Lkw-Fahrer fährt Kind (9) tot

Tokio - Viele jagen auch nach dem Hype um Pokemon Go die virtuellen Monster. Jetzt kam deswegen ein Kind in Japan ums Leben. Es ist nicht der erste tödliche Unfall im Zusammenhang mit dem Smartphone-Spiel.

Ein neunjähriger Junge in Japan ist von einem Lastwagen überfahren worden, während der Fahrer gerade Pokémon-Go spielte. Der Junge wollte nach Angaben der Polizei in der Zentralprovinz Aichi die Straße überqueren, als er plötzlich von dem Lastwagen erfasst wurde. „Ich hatte meine Augen nicht nach vorn gerichtet, weil ich Pokémon Go gespielt habe“, gestand der 36-jährige Fahrer, wie die Polizei am Donnerstag meldete. 

Die Liste krimineller und sogar tödlicher Vorfälle ist beachtlich. So hatte im August ein Spieler zwei Frauen überfahren. Eine von ihnen starb, die andere wurde schwer verletzt. Seit das Smartphone-Spiel im Juli in Japan herauskam, gab es bereits Dutzende Fahrrad- und Autounfälle mit Pokémon-Go-Spielern.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Ein 46-Jähriger wollte am Sonntagabend eigentlich nur seine Stimme bei der Bundestagswahl abgeben. Am Ende landete der betrunkene Mann im Knast.
Zelle statt Wahlkabine - so schnappte die Polizei einen Betrunkenen
Goldenes Hinterteil - Mann beim Schmuggeln erwischt
In Sri Lanka haben Grenzbeamten einen Mann beim Schmuggeln erwischt. Fundort und Menge der „heißen Ware“ war aber außergewöhnlich.
Goldenes Hinterteil - Mann beim Schmuggeln erwischt
Transsexueller Mann darf sich nicht als Vater eintragen lassen
Mutterschaft und Vaterschaft sind rechtlich nicht beliebig untereinander austauschbar. So urteilte der Bundesgerichtshof im Fall eines Transsexuellen.
Transsexueller Mann darf sich nicht als Vater eintragen lassen
Das ist süßer als die Polizei erlaubt
Einen außergewöhnlich süßen Mitfahrer auf der Windschutzscheibe hatte ein Polizist im amerikanischen Colorado Springs.
Das ist süßer als die Polizei erlaubt

Kommentare