+
Sie kannten sich nicht: Trotzdem tat John (r.) Tyson Crawley einen Riesen-Gefallen.

PIN vergessen - und dann ...

Er findet eine unglaubliche Notiz auf dieser Tank-Rechnung

Albury/Australien - Diese Situation kennen einige: PIN vergessen, Panik an der Kasse, den genervten Verkäufer-Blick vor sich. Was diesem Australier in der Situation passierte, ist unglaublich. 

Der Australier Tyson Crawley wollte eigentlich nur seine Tank-Rechnung bezahlen. Doch an der Kasse bemerkte er plötzlich, dass er den PIN seiner neuen Kreditkarte vergessen hatte. Sein lautstark bellender Hund und die Tatsache, dass er gleich zur Arbeit musste, machten die Situation nicht besser.

Plötzlich kam ein Mann zu ihm und fragte: "Brauchen Sie Geld?" 

Sie kannten sich nicht: Trotzdem tat John (r.) Tyson Crawley einen Riesen-Gefallen.

"Nein nein, ich kann mich nur nicht an meine PIN erinnern!", meinte Crawley. Der fremde Mann antwortete: "Ist schon okay" und trat an die Kasse. "Nein bitte nicht! Ich habe ja das Geld, ich kann mich nur nicht an die PIN erinnern!", so Crawley. Daraufhin antwortete der Mann: "Das ist ein freies Land, oder? Ich kann doch einem Bruder aus der Patsche helfen, nicht?" 

Die völlig verdatterte Dame hinterm Tresen meinte: "Ich kann leider nichts ohne sein (Tyson Crawleys) Einverständnis tun." Nachdem der Fremde ihn endlich überzeugt hatte (es handelte sich bei der Rechnung immerhin um 110 Dollar!), willigte der Australier schließlich ein. Er bat den Fremden aber, seine Nummer auf die Rechnung zu schreiben, um diesem den Betrag sofort zurückzuzahlen. Der Mann schrieb etwas auf den Bon, faltete ihn zusammen und gab ihm Crawley. 

Der erleichterte Australier machte noch ein Foto mit dem Fremden, und schon war dieser auch verschwunden. Doch als Crawley den Kassen-Bon auseinanderfaltete, traute er seinen Augen nicht:

Alles was der Mann auf den Zettel geschrieben hatte, war: "John. Gib es weiter." ("John. Pass it on.")

Das Bild mit "John" und ein Foto des Kassen-Bons postete Tyson Crawley auf Facebook. Auf den Post reagierten innerhalb von fünf Tagen 1382 Menschen, 352 User teilten diesen und reagierten begeistert. Es haben sich sogar schon Hashtags wie #injohnwetrust ("Wir glauben an John") oder #belikejohn ("Sei wie John") gebildet. 

"Das ist so unglaublich, was für eine absolute Legende!", schreibt Userin Katie D.

User William J. schreibt: "Das ist episch. Was für ein toller Mensch."

Userin Janene R. scheint den mysteriösen John sogar gut zu kennen: "Noch viel schöner ist die Tatsache, dass John mein Schwiegersohn ist. Er hat eine wunderschöne Ehefrau und ein kleines Baby, er ist nicht reich und arbeitet hart für sein Geld! Und ja, wir sind sehr glücklich, ihn zu haben!"

Silvia Kluck

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Traurige Nachrichten aus dem kalifornischen SeaWorld-Park in San Diego. Der Orca Kasatka ist nach 39 Jahren in Gefangenschaft gestorben.
Wie Traurig! Orca stirbt nach 39 Jahren in Gefangenschaft
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Bei einem Gefängnisaufstand in Venezuela sind mindestens 37 Menschen getötet worden.
Außer Kontrolle: Mindestens 37 Tote bei Gefängnisaufstand
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Eine deutsche Auswandererin ist in Australien möglicherweise einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. Die Hintergründe bleiben zunächst unklar.
Verzweifelte Suche: Wurde deutsche Mutter in Australien ermordet? 
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker
München/Köln (dpa) - Das Münchner Oberlandesgericht entscheidet heute, ob ein Softwareunternehmen Werbeblocker für Internetnutzer anbieten darf.
Gericht entscheidet über Klagen gegen Internet-Werbeblocker

Kommentare