+
Der Fall in St. Louis erinnert an Ferguson. In der Kleinstadt kam es zu wochenlangen Protesten.

Er gab 17 Schüsse ab

Weißer Polizist erschießt schwarzen Teenager 

St. Louis - In St. Louis im US-Bundesstaat Missouri hat ein weißer Polizist einen jungen Schwarzen erschossen. Er war nicht im Dienst. Ähnlich wie in Ferguson kam es zu Ausschreitungen. 

Die Polizei gab am Donnerstag bekannt, dass interne Ermittlungen zu dem neuerlichen Todesfall eingeleitet worden seien. Ähnlich wie in Ferguson, wo im August ein schwarzer Jugendlicher von einem weißen Polizeibeamten erschossen worden war, kam es zu Ausschreitungen.

Wie der Polizeichef von St. Louis, Sam Dotson, auf einer Pressekonferenz mitteilte, war der Polizist am Mittwochabend nicht im Dienst, patrouillierte aber für eine private Sicherheitsfirma. Da ihm der 18-jährige Schwarze und seine beiden Begleiter verdächtig vorgekommen seien, sei er aus dem Auto ausgestiegen. Das Trio habe daraufhin die Flucht ergriffen und der Beamte die Verfolgung aufgenommen.

War der Teenager bewaffnet?

Später kam es Dotson zufolge zu einem Handgemenge zwischen dem Polizisten und dem Teenager, der daraufhin erneut geflohen sei. Dabei sei dem Beamten erstmals aufgefallen, dass der Verdächtige bewaffnet gewesen sei. Beim Wegrennen habe der Jugendliche dann seine Waffe auf den Beamten gerichtet und "mindestens drei Mal geschossen". Der Polizist habe das Feuer erwidert.

Dotson sagte, am Tatort sei ein Neun-Millimeter-Revolver gefunden worden. In Medienberichten hieß es allerdings unter Berufung auf Angehörige des Teenagers, dieser sei unbewaffnet gewesen. Der Polizist habe insgesamt 17 Schüsse abgefeuert, hieß es weiter. Wie viele davon trafen, war zunächst nicht klar.

300 Demonstranten protestierten am Tatort

Nach den Schüssen versammelten sich einem Bericht der Zeitung "St. Louis Post Dispatch" zufolge etwa 300 Demonstranten am Tatort, um gegen die Polizeigewalt zu protestieren. Nach Polizeiangaben eskalierten die Proteste, und mehrere Einsatzwagen wurden beschädigt.

In der benachbarten Kleinstadt Ferguson hatte ein weißer Polizist am 9. August den unbewaffneten 18-jährigen Michael Brown erschossen. Die Tat hatte zu wochenlangen, teils gewaltsamen Unruhen und einer landesweiten Debatte über Rassismus geführt.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Es ist ein Bild des Grauens: Bei einem Unfall mit mehreren Fahrzeugen sterben in England sechs Menschen. Die Polizei rätselt über die Ursache.
Sechs Tote bei Horror-Unfall in Birmingham
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Schon am Wochenende vor Weihnachten gibt es in vielen Teilen Deutschlands Eis und Schnee. Wintersportler nutzen die Gelegenheit, etwa zu Ausflügen in den Harz. Zum …
Woche beginnt schneereich: Weiße Weihnacht möglich
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Am Hamburger S-Bahnhof Veddel ist am Sonntag laut Medienberichten ein Sprengsatz explodiert. Es wurde Großalarm ausgelöst. 
Großalarm in Hamburg nach Explosion an S-Bahnhof
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben
Ohne unsere Hilfe haben die Kinder in Niger keine Chance: Sie haben zu wenig zu essen, kaum medizinische Versorgung und kein sauberes Wasser. Deshalb unterstützen wir …
Akuthilfe für unterernährte Kinder in Niger: Erdnusspaste rettet Leben

Kommentare