+
Ein Tiger hat im Zoo von Neu Delhi einen jungen Mann getötet. Ob er in das Gehege gefallen oder gesprungen war, ist unklar.

Retter kamen nicht mehr rechtzeitig

Neu-Delhi: Weißer Tiger tötet Mann in Zoo

Neu Delhi - Ein Bengalischer Tiger hat im Zoo von Neu Delhi einen Mann getötet. Unklar ist, ob der Besucher absichtlich in das Gehege gesprungen oder hinein gefallen ist.

Der grausige Vorfall ereignete sich am Dienstag im National Zoological Park in der indischen Hauptstadt Neu Delhi. Augenzeugen berichteten, wie plötzlich ein junger Mann in dem Gehege von einem weißen Tiger am Nacken gepackt worden sei. Zunächst war von einem Schüler die Rede gewesen. Die Zoobesucher warfen Stöcke und Steine auf die Raubkatze, um sie von dem Opfer abzubringen. Vor den Augen der entsetzten Zoo-Besucher tötete der weiße Bengalische Tiger den jungen Mann.

Zoo-Sprecher Riyaz Khan sagte, wahrscheinlich sei der Besucher in das Gehege gesprungen. Augenzeugen äußerten den Verdacht, das Opfer sei möglicherweise in das Gehege gestürzt, das Gitter des Raubtiergeheges sei sehr niedrig.

Zoodirektor Amitabh Agnihotri hingegen betonte, dass es am Gehege Wächter gebe. Wenn die Absperrung erhöht werde, behindere das die Sicht. Ein Wächter habe Alarm ausgelöst. Es gebe zwar Betäubungsgewehre in der Krankenstation, doch bevor sie geholt werden konnten, sei der Mann tot gewesen.

Ein Mitarbeiter des Zoos sagte außerdem, Wachleute hätten versucht, den Mann vom Gehege fernzuhalten, "aber es ist ihm irgendwie gelungen, hineinzuspringen". Einen solchen Vorfall habe es zuvor noch nicht gegeben. Ein weiterer Zoomitarbeiter äußerte die Vermutung, das Opfer habe "unter dem Einfluss von Alkohol gestanden."

Ein Mann, der den Vorfall auf seinem Mobiltelefon filmte, sagte dem Nachrichtensender NDTV: „Zuerst hat der Tiger ihn nicht angefallen. Aber als der Mann Steine auf ihn schmiss, sprang er los.“ Die Sicherheitsleute des Zoos seien zu spät gekommen, um den jungen Mann zu retten.

Die Besucher des Tierparks in Neu Delhi sind durch ein Betongraben sowie Büsche und ein 60 Zentimeter hohes Gitter von den Raubkatzen getrennt. Der National Zoological Park hat drei weiße Tiger, von denen aber laut Mitarbeitern immer nur einer ins Gehege gelassen wird.

dpa/AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
War der Neandertaler ein eher einfacher Zeitgenosse oder ein kunstsinniger Feingeist? Dem modernen Menschen gar ebenbürtig? Neue Funde befeuern die Debatte.
Studie: Neandertaler schufen älteste Höhlenkunst
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
In Nordhessen hat ein Vater offenbar seine wehrlosen Kinder misshandelt. Dabei handelt es sich um ein Zwillingspaar, dass vermutlich auf sehr schmerzhafte Weise gequält …
Vater soll seinen Babys Rippen, Beine und Arme gebrochen haben
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Jubel bricht aus im Gerichtssaal, als der Vorsitzende Richter den Freispruch von drei Tierschützern bestätigt. Aus deren Sicht ist das ein Urteil "mit Signalwirkung".
Oberlandesgericht bestätigt Freispruch von Tierschützern
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali
Eine Sturmhaube über dem Gesicht und einen orangefarbenen Overall trägt der Deutsche auf dem Weg zu einer Pressekonferenz. Die Polizei erhebt schwere Vorwürfe gegen den …
Deutschem droht Todesstrafe auf Bali

Kommentare