Kommt der erste Schnee?

Tief "Andrea" sorgt weiter für kühles Herbstwetter 

Offenbach - Regenschirm und Windjacke sind auch in den nächsten Tagen sinnvolle Begleiter. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sagt weiterhin durchwachsenes Wetter voraus. 

Tief "Andrea" sorge für einen anhaltenden Zustrom kühler und feuchter Luftmassen nach Deutschland. Die Temperaturen bewegen sich in den nächsten Tagen tagsüber zwischen 7 und 14 Grad.

Am Montag erreicht ein Ausläufer von Tief "Andrea" den Nordosten der Republik und sorgt dort für Regen und teils stürmische Böen an der Ostseeküste. Sonst ist bei wechselnder Bewölkung nur gelegentlich mit etwas Regen zu rechnen.

In der Nacht zum Dienstag breitet sich der Regen auch auf die mittleren Landesteile aus, im Süden bleibt es dagegen weitgehend trocken. Dort ist örtlich leichter Frost möglich. Im Tagesverlauf stellt sich dann vielerorts regnerisches Herbstwetter ein. Die Sonne zeigt sich nur hin und wieder im Südwesten.

In der Nacht zum Mittwoch kann schon ab Höhen von etwa 900 Metern Schnee fallen. Den knapp 1500 Meter hohen Feldberg-Gipfel im Schwarzwald hatten bereits am Sonntag erste Flocken gezuckert.

An der Küste muss am Mittwoch mit starken bis stürmischen Böen gerechnet werden. Landeinwärts wird davon aber nur wenig zu spüren sein. An den Temperaturen ändert sich kaum etwas: Tagsüber liegen die Werte meist zwischen 7 und 14 Grad, nachts im Norden zwischen 5 und 9 Grad, im Süden sogar um frostige 0 Grad.

dpa

Rubriklistenbild: © Peter Steffen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Die Wahrscheinlichkeit auf den Hauptgewinn beim Eurojackpot liegt bei 1 zu 95 Millionen. Den hat ein Glückspilz aus Rheinland-Pfalz bei der jüngsten Ziehung gewonnen - …
Rheinland-Pfälzer knackt Eurojackpot - So reich ist er jetzt
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Dramatische Szenen in Berlin: Ein Auto fährt die Treppe einer belebten U-Bahn-Station hinunter. Es gibt Verletzte. Die Polizei geht von einem Unfall aus.
Auto fährt Treppe zur Berliner U-Bahn hinunter
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Der Inselstaat Sri Lanka leidet im zweiten Jahr in Folge unter einer besonders starken Regenzeit. Erdrutsche und Überschwemmungen vertreiben Tausende aus ihren Häusern.
Mehr als 90 Tote nach Erdrutschen in Sri Lanka
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“
Auszeichnungen nimmt man eigentlich gerne entgegen. Doch der Preis, den eine Lehrerin in den USA ihrer 13-jährigen Schülerin verlieh, ist einfach nur geschmacklos. 
Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kommentare