Badeunfälle

Gefährliche Ostsee: Vier Tote, mehrere Gerettete

Scharbeutz - Die Serie von Badeunfällen an der Ostsee setzt sich fort. Auf Usedom stirbt ein 79-Jähriger beim Baden. Andernorts werden Menschen in Not rechtzeitig aus dem Wasser geholt.

Starker Wind und hohe Wellen machen die Ostsee weiter gefährlich. Auf der Insel Usedom kam ein 79-Jähriger ums Leben. Der Unfall habe sich am Donnerstag weit außerhalb des bewachten Badebereichs ereignet, sagte eine Sprecherin der DLRG am Freitag. Zuvor rettete die DLRG demnach in Kühlungsborn bei drei Einsätzen binnen einer Stunde sechs Erwachsene und ein Kind aus lebensbedrohlichen Situationen. In allen Fällen seien die Badegäste bei starkem Wind und hohen Wellen ins Wasser gegangen, hieß es.

Nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern, auch in Schleswig-Holstein wurden DLRG-Helfer zu Lebensrettern: Zwei 22-Jährige seien bei Scharbeutz am Donnerstagabend gerade noch rechtzeitig aus dem Wasser gezogen worden, sagte eine Polizeisprecherin. „Beide Männer sind außer Lebensgefahr.“ Starker Ostwind und Wellengang hatten die Schwimmer in der Lübecker Bucht vom Land weggetrieben.

Zuvor waren drei Menschen an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste ertrunken: Einen Tag nach dem tödlichen Badeunglück zweier Schwimmer vor Blekendorf kam am Donnerstag keine 40 Kilometer entfernt eine 58-Jährige ums Leben. Die Frau aus Dahme war mit ihrem Mann im Wasser und kollabierte plötzlich. DLRG-Helfer zogen die Frau aus dem Wasser, Wiederbelebungsversuche blieben jedoch erfolglos.

Vielerorts an der Ostsee sind derzeit Retter der Deutschen Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) im Einsatz. „Allein in den vergangenen Tagen haben Rettungsschwimmer schon mindestens zehn Menschen aus dem Wasser gezogen“, sagte DLRG-Landesgeschäftsführer Thies O. Wolfhagen der Nachrichtenagentur dpa. Alle diese Rettungseinsätze seien an der Ostsee gewesen. „An der Nordsee haben wir im Moment dagegen Badewannenwetter.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Bahnpolizisten haben am Dienstagabend im belgischen Bahnhof Gent einen mit einem Messer bewaffneten Mann niedergeschossen.
Belgischer Bahnhof Gent: Polizisten erschießen mit Messer bewaffneten Mann
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Drama im nordrhein-westfälischen Lünen: Am Dienstagmorgen soll ein 15-Jähriger einen Mitschüler (14) an einer Gesamtschule getötet haben. Polizei gibt erste Hinweise auf …
Mitschüler in den Hals gestochen: Erste Hinweise auf Motiv schockieren
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Die eigenen Eltern getötet, die Leichen in einem Anbau eingemauert - diese grausige Tat wirft die Polizei einem 25-Jährigen aus Mittelfranken vor. Zuvor hatte der Mann …
Leichen in Schnaittach: Tote Eltern eingemauert
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte
Nach Schüssen an einer Schule in Kentucky sind am Dienstag zwei Menschen ums Leben gekommen.
Nach Schüssen an High School in Kentucky: Zwei Tote, mehrere Verletzte

Kommentare