Feuerwehrleute versuchen, die noch intakten Tanks gegen das riesige Feuer abzuschirmen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry
1 von 11
Feuerwehrleute versuchen, die noch intakten Tanks gegen das riesige Feuer abzuschirmen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry
Inferno in Kiew: Ein riesiges Treibstofflager steht in Flammen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry
2 von 11
Inferno in Kiew: Ein riesiges Treibstofflager steht in Flammen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry
Rettungskräfte versuchen den Brand im Treibstofflager bei Kiew zu löschen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry / H
3 von 11
Rettungskräfte versuchen den Brand im Treibstofflager bei Kiew zu löschen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry / H
Rettungskräfte sind am Treibstofflager und versuchen die Flammen zu löschen. Sie haben bereits auf einen Wald übergegriffen. Foto: Roman Pilipey
4 von 11
Rettungskräfte sind am Treibstofflager und versuchen die Flammen zu löschen. Sie haben bereits auf einen Wald übergegriffen. Foto: Roman Pilipey
Die Flammen greifen im Treibstofflager um sich. Vier Tanks mit jeweils 900 Kubikmetern Treibstoff brennen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry
5 von 11
Die Flammen greifen im Treibstofflager um sich. Vier Tanks mit jeweils 900 Kubikmetern Treibstoff brennen. Foto: Ukraine Emergencies Ministry
Das Lager für Erdölprodukte liegt etwa 15 Kilometer südwestlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Foto: Roman Pilipey
6 von 11
Das Lager für Erdölprodukte liegt etwa 15 Kilometer südwestlich der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Foto: Roman Pilipey
Die Feuerwehr versucht, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Militäranlagen zu verhindern. Foto: Ukraine Emergencies Ministry
7 von 11
Die Feuerwehr versucht, ein Übergreifen der Flammen auf benachbarte Militäranlagen zu verhindern. Foto: Ukraine Emergencies Ministry
Weltuntergangsstimmung bei Kiew: Die Rauchwolken über einem brennenden Treibstofflager verdunkeln den Himmel. Foto: Roman Pilipey
8 von 11
Weltuntergangsstimmung bei Kiew: Die Rauchwolken über einem brennenden Treibstofflager verdunkeln den Himmel. Foto: Roman Pilipey

Weitere Explosionen bei Großbrand nahe Kiew

Kiew (dpa) - Beim Großbrand in einem Treibstofflager nahe der ukrainischen Hauptstadt Kiew hat es in der Nacht weitere Explosionen gegeben. Die Löscharbeiten dauerten an, teilten die Behörden mit.

Innenminister Arsen Awakow sagte, das Feuer sei weitgehend unter Kontrolle. Er empfahl den Einsatzkräften, die sechs noch in Flammen stehenden Zisternen einfach ausbrennen zu lassen. Die Feuerwehrleute verwendeten einen Löschzug mit Spezialschaum.

Am Montagabend war ein großes Depot für Erdölprodukte bei Kiew in Brand geraten. Beim Löschen kamen mindestens vier Menschen ums Leben, zwölf weitere wurden verletzt. Ein Feuerwehrmann gilt als vermisst. Als Ursache des Feuers vermuten die Behörden einen Verstoß gegen die Sicherheitsvorschriften. Gegen den Betreiber der Anlage wird ermittelt.

Mitteilung

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgesehene Fotostrecken

Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Der Amoklauf in München hat die ganze Stadt in einen Ausnahmezustand versetzt. Ein Jahr danach kommen Hunderte und gedenken der Opfer. Am bewegendsten sind die Worte …
Jahrestag des Münchner Amoklaufs: "Ins Mark getroffen"
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
Mitten in der Nacht bebt die Erde. Menschen fliehen aus den Bars, Trümmer stürzen auf die Straßen. Tsunamiwellen überschwemmen den Hafen. Touristen und Anwohner auf der …
Seebeben vor Kos versetzt Urlauber in Angst - so sieht die Insel nun aus
56-Jähriger nach Schussgeräuschen in Kassel festgenommen
Nachdem ein Anwohner schussähnliche Geräusche meldete, rückte die Polizei zu einem Großeinsatz an. Ein Mann wurde festgenommen. Ob er tatsächliche eine Waffe hatte, ist …
56-Jähriger nach Schussgeräuschen in Kassel festgenommen
Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen
Sintflutartige Regenfälle haben im Westen Deutschlands am Mittwoch für Chaos gesorgt. Überflutete Straßen und U-Bahnhöfe, Flugstopps und eine Volksfest-Zwangspause - …
Bilder: So heftig hat der Regen im Westen zugeschlagen

Kommentare