+
Einsatzkräfte der Polizei sichern am Freitagabend in Dresden aufgrund eines Bombenfundes eine Zufahrtsstrasse zum Fundort.

Zum zweiten Mal binnen 24 Stunden

Weitere Fliegerbombe in Dresden entschärft

Dresden - Zum zweiten Mal binnen 24 Stunden ist in Dresden am Freitagabend eine Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft worden.

Zuvor waren die Menschen in einem Radius von 300 Metern um den Fundort des britischen Blindgängers in Sicherheit gebracht worden. In dem dicht besiedelten Wohngebiet im Stadtteil Striesen leben nach Polizeiangaben etwa 1800 Menschen. Die Anwohner hätten routiniert und gelassen auf die Evakuierung reagiert. „Sie haben das ja auch gestern schon mitgemacht“, sagte Polizeisprecher Marko Laske. Ein Blindgänger gleichen Typs war bereits am Donnerstag nur wenige Meter entfernt entdeckt und entschärft worden.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
Cambridge (dpa) - Britische Wissenschaftler haben das Rätsel um ein Alltagsgeräusch gelöst, das so manchen Schlafsuchenden in den Wahnsinn treibt: ein tropfender …
Tropfender Wasserhahn: Rätsel um "Plopp"-Geräusch gelöst
US-Streifenwagen verursacht Horror-Crash auf der Autobahn
Hollywoodreife Szenen haben sich am Freitagvormittag auf der Autobahn A4 abgespielt. Eine Action-Hauptrolle hatte dabei ein US-Streifenwagen. 
US-Streifenwagen verursacht Horror-Crash auf der Autobahn
Streit zwischen zwei Schulklassen eskaliert - zwei Kinder schwerverletzt
In einer Jugendherberge sind zwei Schulklassen aneinander geraten. Der Streit endete in einer Schlägerei. Am Ende musste vier Kinder ins Krankenhaus eingeliefert werden. 
Streit zwischen zwei Schulklassen eskaliert - zwei Kinder schwerverletzt
Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern
Frankfurt (dpa) - Strand statt Schulbank: Für die ersten Schüler in Deutschland beginnen am Montag die Sommerferien.
Sommerferien beginnen in den ersten Bundesländern

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.