+
Mehrere Hinweise zum Verbleib von Inga sind bei der Polizei eingegangen. Sie werden geprüft.

Noch keine heiße Spur

Fall Inga: Polizei befragt weitere Zeugen

Stendal  - Vor einer Woche verschwand die kleine Inga spurlos in einem Wald bei Stendal. Die Polizei sucht immer noch mit Hochdruck nach einem Hinweis auf die Vermisste.

Eine Woche nach dem Verschwinden der kleinen Inga aus Schönebeck (Sachsen-Anhalt) hoffen die Ermittler weiter auf eine Spur von dem Mädchen. Heute seien erneut Zeugen vor Ort befragt worden, sagte ein Polizeisprecher.

Zudem werde weiterhin jeder der eingegangenen mehreren hundert Hinweise geprüft. Bisher habe sich jedoch keine heiße Spur ergeben, sagte der Polizeisprecher weiter. Auch der Hinweis, wonach Inga Anfang der Woche in Berlin gesehen worden sein soll, habe nichts Konkretes erbracht. Eine Berlin-Besucherin aus Baden-Württemberg hatte angegeben, das Kind mit einem Mann in der Hauptstadt gesehen zu haben.

Die fünf Jahre alte Inga war am Samstag vor einer Woche auf der Suche nach Feuerholz im Stendaler Ortsteil Wilhelmshof im Wald verschwunden und nicht wieder aufgetaucht. Die Ermittler halten eine Straftat für immer wahrscheinlicher und ermitteln wegen des Verdachts der Entziehung Minderjähriger. Zuvor hatten Polizei und Helfer tagelang vergeblich das 3500 Hektar große Waldgebiet um Wilhelmshof nach Inga abgesucht.

Die eingerichtete Ermittlungsgruppe "Wald" versucht nun, das Mädchen über Auswertung aller Befragungen und Hinweise zu finden. Zudem werde geprüft, von welchen Orten in der Nähe Videoaufzeichnungen für die Suche nach Inga helfen könnten, sagte der Polizeisprecher weiter. Denkbar seien etwa Überwachungsbänder von Tankstellen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Berlin - Eine Woche vor seiner geplanten Führerscheinprüfung hat ein 17-Jähriger eine Spritztour mit Omas Auto unternommen - und diese gründlich verbockt.
17-Jähriger bleibt mit Omas Auto liegen - und zeigt sich kreativ
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Grausiges Geschehen in einem sozialtherapeutischen Wohnheim in Wuppertal. In dem Gebäude findet die Polizei die Leichen von drei Männern. Ein 42-jähriger Mitbewohner …
Drei tote in Wohnheim - 42-Jähriger unter Tatverdacht
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Rotterdam - Der frühere Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist vermutlich der Vater von mindestens 19 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren …
Samenbank-Ex-Chef soll Vater von mindestens 19 Kindern sein
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“
Erneut sind mehrere Bergsteiger beim Versuch, den höchsten Berg der Welt zu bezwingen, ums Leben gekommen. 
Vier Tote am Mount Everest - „Wissen nicht, wie sie gestorben sind“

Kommentare