+
Mitarbeiter der Spurensicherung suchen am Montag nach Beweismaterial an einem Fahrzeug und in der Garage eines Einfamilienhaus in Nindorf Landkreis Stade.

Weitere Leichenteile von toter Renterin entdeckt

Stade - Nach dem Mord an einer Rentnerin in Nindorf (Landkreis Stade) sind am Montagmorgen die Arme des zerstückelten Opfers entdeckt worden. Der verdächtige Ehemann bestreitet die Tat.

Noch nicht gefunden wurden die Unterschenkel und Füße der Frau, wie die Polizei mitteilte. Als mutmaßlicher Täter war am Sonntag der Ehemann der Frau festgenommen worden. Die Polizei korrigierte unterdessen das Alter des mutmaßlichen Täters und des Opfers. Bei den Ermittlungen habe sich ergeben, dass die Frau 79 und nicht 72 Jahre alt war und der Mann 78 statt 79 Jahre alt ist.

Lesen Sie zu diesem Thema:

Grausamer Fund im Leichen-Puzzle

Erste Teile der Leiche waren am Freitag entdeckt worden. Die Arme des Opfers wurden am Montag von einer Spaziergängerin am Rande eines Feldes nahe des Ortes Apensen entdeckt. Sie waren wie die anderen Teile des Leichnams angezündet worden. Nach den Unterschenkeln und Füßen werde momentan nicht gezielt gesucht, sagte ein Polizeisprecher auf dapd-Anfrage. Das dafür infrage kommende Gebiet sei zu groß.

Verdächtiger Ehemann bestreitet die Tat

Ermittler untersuchten am Montag erneut die Wohnung und das Auto des Paares auf Spuren. Die Polizei geht davon aus, dass der Mann seine Frau im Haus umbrachte und zerstückelte. Hintergrund ist nach Angaben eines Polizeisprechers vom Wochenende offenbar ein Familiendrama. Die Situation in der Familie habe sich über Jahre hinweg zugespitzt. Genaueres wollte der Sprecher dazu nicht sagen.

Die Leichenteile verteilte der Mann vermutlich am Freitagabend in der Gegend. Die Identität des Opfers war von Hamburger Rechtsmedizinern am Samstagabend zweifelsfrei festgestellt worden.

Die Frau war am späten Samstagnachmittag von der Tochter als vermisst gemeldet worden. Nach der Klärung der Identität sei die Polizei dem Ehemann schnell auf die Spur gekommen, hieß es. Der Mann bestreitet die Tat. Bei der Durchsuchung des Hauses habe man aber Spuren gefunden, die auf die Tat hindeuteten, sagte der Sprecher. Der 78-Jährige befindet sich seit Sonntag in Untersuchungshaft.

dapd/tse/bei/jfr /3

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Schon in der Antike war den Römern der Eingang zu einer Höhle als todbringend bekannt und so setzten passenderweise ein Heiligtum des Pluto, dem Gott der Unterwelt an …
„Eingang zur Unterwelt“: Forscher warnen vor blitzschnellem Tod in dieser Höhle
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Lotto am 24.02.2018: Und? Haben Sie Glück gehabt? Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag. Acht Millionen Euro liegen heute im Jackpot.
Lotto am 24.02.2018: Das sind die aktuellen Lottozahlen vom Samstag
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Zwei Teenager streiten sich in Dortmund-Hörde auf einem Parkdeck, bis eines der beiden Mädchen plötzlich ein Messer zückt – mit fatalen Folgen. Die 15-Jährige stirbt. …
Schrecklicher Verdacht: Musste eine 15-Jährige wegen eines Saucenflecks sterben?
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen
Wer hat den kleinen Nicky Verstappen vor 20 Jahren getötet? Jetzt hat ein DNA-Massentest begonnen - im niederländischen Grenzgebiet, dicht bei Aachen. Die Teilnehmer …
Suche nach dem Kindermörder: DNA-Massentest hat begonnen

Kommentare