Schon 18 Menschen gestorben

Istanbul: Weitere Todesopfer durch gepanschten Raki

Istanbul - Die Zahl der Todesopfer durch gepanschten Alkohol in der türkischen Millionenmetropole Istanbul ist weiter gestiegen. 18 Menschen seien inzwischen durch den selbst gebrannten Alkohol gestorben.

Dies meldete die Nachrichtenagentur Anadolu in der Nacht zu Sonntag. Inzwischen seien zudem 89 Verletzte in Krankenhäuser gebracht worden.

14 Tatverdächtige würden wegen Herstellung und Verkauf der tödlichen Getränke von der Polizei festgehalten. Die ersten Vergiftungsfälle traten Mitte Oktober ein.

Seitdem sorgt der Fall in der Türkei für großes Aufsehen. Wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete, handelte sich bei den selbst gebrannten Alkohol um Schnaps, der als „bulgarischer Raki“ unter Marktpreisen angeboten wurde.

Illegal hergestellter Alkohol ist ein wiederkehrendes Problem in der Türkei, da regulär hergestellte alkoholische Getränke durch hohe Steuern relativ teuer sind. Vor allem in den Feriengebieten häuften sich in den vergangenen Jahren Todesfälle. Im April 2009 starben drei Lübecker Schüler während einer Klassenfahrt im südtürkischen Badeort Kemer, weil sie gepanschten Schnaps getrunken hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Kühlungsborn - Eine 17-jährige Urlauberin hat am Dienstag in Kühlungsborn mithilfe einer Notfall-App einen Großeinsatz ausgelöst. Die Polizei hält sich bei der …
Junge Urlauberin löst mit Notfall-App Großeinsatz aus
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Feuerrot und bedrohlich wirkte eine Wolke über Brasilien und jagte damit vielen Menschen Schrecken ein. 
Grusel-Wolke am Himmel sorgt für Angst und Schrecken
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Während eines romantischen Strandurlaubs auf der griechischen Insel Rhodos hat ein britisches Paar eine Flaschenpost ins Mittelmeer geworfen - zwei Monate später kam sie …
Flaschenpost eines britischen Paars schafft es von Rhodos bis zum Gazastreifen
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen
Auf seiner Flucht vor der Polizei hat ein Dieb am Dienstag kurzzeitig Zuflucht im Main gesucht. Doch es half nichts: Irgendwann schwamm der 30-Jährige ans Ufer und wurde …
Wohnungseinbrecher flüchtet in den Main - am Ufer wird er festgenommen

Kommentare