Schon 18 Menschen gestorben

Istanbul: Weitere Todesopfer durch gepanschten Raki

Istanbul - Die Zahl der Todesopfer durch gepanschten Alkohol in der türkischen Millionenmetropole Istanbul ist weiter gestiegen. 18 Menschen seien inzwischen durch den selbst gebrannten Alkohol gestorben.

Dies meldete die Nachrichtenagentur Anadolu in der Nacht zu Sonntag. Inzwischen seien zudem 89 Verletzte in Krankenhäuser gebracht worden.

14 Tatverdächtige würden wegen Herstellung und Verkauf der tödlichen Getränke von der Polizei festgehalten. Die ersten Vergiftungsfälle traten Mitte Oktober ein.

Seitdem sorgt der Fall in der Türkei für großes Aufsehen. Wie die Nachrichtenagentur DHA berichtete, handelte sich bei den selbst gebrannten Alkohol um Schnaps, der als „bulgarischer Raki“ unter Marktpreisen angeboten wurde.

Illegal hergestellter Alkohol ist ein wiederkehrendes Problem in der Türkei, da regulär hergestellte alkoholische Getränke durch hohe Steuern relativ teuer sind. Vor allem in den Feriengebieten häuften sich in den vergangenen Jahren Todesfälle. Im April 2009 starben drei Lübecker Schüler während einer Klassenfahrt im südtürkischen Badeort Kemer, weil sie gepanschten Schnaps getrunken hatten.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Sternschnuppen im April 2018: So sehen Sie die Lyriden
Sternschnuppen im April 2018: Am Wochenende sind die Lyriden am Himmel über Deutschland zu sehen. Das müssen Sie zu den Meteoren wissen.
Sternschnuppen im April 2018: So sehen Sie die Lyriden
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
2018 beginnt der Ramadan am 16. Mai und dauert dann vier Wochen. Der Fastenmonat ist für gläubige Muslime auf der ganzen Welt, aber auch in Deutschland eine heilige …
Ramadan 2018: Wann beginnt und endet der Fastenmonat?
Schulstreiks an US-High-Schools: Protest gegen Waffengewalt
Am Anfang stand die Wut einer Schülerin, inzwischen ist daraus ein Schulstreik mit 2500 Veranstaltungen geworden. Wieder geht es in den USA um Waffengewalt, landesweit …
Schulstreiks an US-High-Schools: Protest gegen Waffengewalt
Suche nach seit zwölf Jahren vermisstem Mädchen: Warum reagierten die Hunde so seltsam?
Vor zwölf Jahren verschwand die 14-Jährige Georgine in der Nähe von Berlin. Nach monatelangen Untersuchungen musste der Fall archiviert werden. Doch jetzt gibt es eine …
Suche nach seit zwölf Jahren vermisstem Mädchen: Warum reagierten die Hunde so seltsam?

Kommentare