Welle der Gewalt in Mexiko: Sieben Polizisten getötet

Mexiko-City - Die Welle der Gewalt in Mexiko reißt nicht ab. Bei mehreren Überfällen wurden am Sonntag erneut zwölf Menschen getötet, unter ihnen sieben Polizisten.

Weitere zehn Angehörige der Sicherheitskräfte wurden bei den Angriffen in den westmexikanischen Bundesstaaten Michoacán und Jalisco verletzt.

In der Ortschaft Briseñas in Michoacán eröffneten Unbekannte nach Behördenangaben das Feuer auf Polizisten, als diese einen Verkehrsunfall aufnehmen wollten. Vier Beamte starben, sechs weitere wurden verletzt. Kurze Zeit später kam es 35 Kilometer weiter im benachbarten Bundesstaat Jalisco zu einem weiteren Überfall. „Bewaffnete Männer ... haben Polizisten in Ayotlán angegriffen, wobei drei Beamte getötet und einer verletzt wurde“, sagte ein Sprecher des Sicherheitsministeriums der Nachrichtenagentur dpa.

In den Ortschaft Marcos Casatellanos 30 Kilometer südwestlich von Briseñas wurden am Sonntag zwei verbrannte Leichen gefunden. Nicht weit entfernt, in Quitupan, wurden drei weitere Tote entdeckt, deren Hände gefesselt waren, wie lokale Medien berichteten. Außerdem seien in dem Ort drei Polizisten bei einem Schusswechsel verletzt worden. In der Region sind die Drogenkartelle „Jalisco Nueva Generación“ und „Los Caballeros Templarios“ aktiv.

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
„Heia“ ist weg: Mit einer ungewöhnlichen Vermisstenanzeige will die Polizei im Ruhrgebiet dem dreijährigen Malte helfen. Der hat seinen Kuschelbären verloren und kann …
Soziale Aktion: Polizei fahndet nach einem ganz besonderen Bären
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Bei einem Erdrutsch aufgrund starkem Regen im zentralafrikanischen Kongo sind mindestens 40 Menschen ums Leben gekommen.
Erdrutsch im Kongo: Mindestens 40 Menschen sterben
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Eine Zugbegleiterin ist im Bahnhof in Amstetten (Baden-Württemberg) von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden.
Zugbegleiterin wird von Regionalbahn überrollt - und stirbt
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod
Eine psychisch kranke Schwangere hat sich in Rumänien vor einen fahrenen Zug gestürzt und ihre drei kleinen Kinder mit in den Tod gerissen.
Vor fahrenden Zug gestürzt: Psychisch kranke Schwangere reißt drei Kinder mit in den Tod

Kommentare