Tragisches Ende einer Klettertour

Wellington - Bei einer Felsklettertour sind in Neuseeland zwei Studenten und ein Lehrer abgerutscht und ins Meer gestürzt. Die Küstenwache startete sofort eine Suchaktion. 

Doch war die Aussicht gering, die drei bei stürmischer See und drei Meter hohen Wellen lebend zu retten, sagte ein Seenotretter am Mittwoch im neuseeländischen Rundfunk.

Zehn Teilnehmer der Expedition des Spotswood College wurden mit Helikoptern von dem 154 Meter hohen Paritutu-Felsen gerettet. Er liegt am Strand, etwa fünf Kilometer außerhalb der Stadt New Plymouth an der Westküste der Nordinsel. Der Gruppe sei durch die steigende Flut der Rückweg abgeschnitten gewesen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Bad Arolsen - Ein Elternpaar mit sieben Kindern ist bei einem schweren Autounfall in Hessen ums Leben gekommen. Für die Waisen wurde eine Spendenaktion ins Leben gerufen.
Siebenfache Eltern sterben bei Verkehrsunfall
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
Der 17-jährige Niklas starb in Bonn nach einem Schlag auf die Schläfe. Die Stadt stand unter Schock. Die Staatsanwaltschaft hält den Schläger für überführt - doch der …
Tod von Niklas: Angeklagter bestreitet Tatbeteiligung
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Das Training läuft schon länger, nun ist ein weiterer Schritt getan: Der Saarländer Matthias Maurer soll neuer Astronaut der Raumfahrtagentur Esa werden. Wann der …
"Explornaut" Matthias Maurer: Neuer deutscher Astronaut
Schätzung: Fast 300 Obdachlose seit 1991 erfroren
Obdachlose unter Brücken, in Hauseingängen, in Unterständen - viele von ihnen sind in den vergangenen Jahren in Deutschland erfroren. Die Linke wirft der Regierung vor, …
Schätzung: Fast 300 Obdachlose seit 1991 erfroren

Kommentare