Tragisches Ende einer Klettertour

Wellington - Bei einer Felsklettertour sind in Neuseeland zwei Studenten und ein Lehrer abgerutscht und ins Meer gestürzt. Die Küstenwache startete sofort eine Suchaktion. 

Doch war die Aussicht gering, die drei bei stürmischer See und drei Meter hohen Wellen lebend zu retten, sagte ein Seenotretter am Mittwoch im neuseeländischen Rundfunk.

Zehn Teilnehmer der Expedition des Spotswood College wurden mit Helikoptern von dem 154 Meter hohen Paritutu-Felsen gerettet. Er liegt am Strand, etwa fünf Kilometer außerhalb der Stadt New Plymouth an der Westküste der Nordinsel. Der Gruppe sei durch die steigende Flut der Rückweg abgeschnitten gewesen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Wie aus einem Medienbericht hervorgeht, plant die Plattform Youtube einen eigenen Musikservice für März des kommenden Jahres. 
Youtube plant wohl eigenen Musik-Bezahldienst ab März 2018
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Mitten im Berufsverkehr am Montagmorgen knallt es am New Yorker Times Square. Ein 27-Jähriger will sich mit einer Art Rohrbombe in die Luft sprengen. Es gibt vier …
Vier Verletzte bei versuchtem Terroranschlag in New York
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Ein Vater, der sein Baby beinahe zu Tode geschüttelt hat, muss in der Schweiz in Haft. Es war nicht das erste Mal, dass der Mann so auf das Schreien eines Kindes …
Vater schüttelt Baby - sieben Jahre Haft
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter
Ein Säugling wurde über Stunden gequält, schrie um sein Leben, bis der Vater ihn ermordete. Die Mutter war nebenan und unternahm nichts. Dafür ist sie jetzt verurteilt …
Vater tötet Baby - dreieinhalb Jahre Haft auch für Mutter

Kommentare