+
Studenten sollen Welpen streicheln um ihren Stress abzubauen

Hunde streicheln zum Stressabbau

Uni hat Welpenraum für Studenten

New York/Halifax - Von ihren Prüfungen gestresste Studenten sollen sich an einer kanadischen Universität beim Streicheln von Hunden erholen.

Für drei Tage werde die Dalhousie Universität in Halifax in der kommenden Woche einen „Puppy Room“ (Welpen-Raum) einrichten, wie kanadische Medien berichteten.

„Genau - das ist ein Raum voller Welpen“, heißt es auf einem Poster, das die Universität auf ihrer Facebook-Seite veröffentlichte. „Mach eine Pause vom Lernen für deine Prüfungen und spiele mit einem Hund.“ Mehr als 1300 Menschen klickten bis zum Freitagabend (Ortszeit) auf „Gefällt mir“.

Eine Studentin hatte den „Puppy Room“ vorgeschlagen. Bei den Tieren handelt es sich den Medienberichten zufolge um Therapiehunde, die auch in Seniorenheimen oder Krankenhäusern eingesetzt werden. Anders als auf dem Poster angekündigt seien es aber keine Welpen, sondern durchweg Hunde, die älter als ein Jahr sind.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Mit seiner gegenwärtigen Reaktion hat ein französischer Tourist ein Katastrophe verhindert. Ein Reisebus mit 21 Passagieren wäre fast auf der Zillertaler Höhenstraße in …
Fahrer bewusstlos - Tourist verhindert Absturz von Reisebus
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Bei einem schweren Unfall mit einem Falschfahrer am Autobahndreieck Rüsselsheim haben am Samstagabend drei Menschen ihr Leben verloren.
Geisterfahrer auf der Autobahn - drei Tote
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Bei einem Fest anlässlich des Almabtriebs im Glottertal ist am Sonntag eine Kuh durchgegangen und hat elf Menschen verletzt - darunter drei Kinder.
Almabtrieb: Kuh geht durch - elf Verletzte
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico
Hurrikan "Maria" hat Puerto Rico heftig getroffen. Die Opferzahl steigt, der Strom ist ausgefallen, tausende Menschen sind obdachlos. Und weiteres Ungemach droht: Ein …
Sorge um gefährdeten Staudamm in Puerto Rico

Kommentare