+
Das war wohl nix: US-Prediger Harold Camping (90)

Welt ging nicht unter: US-Prediger sagt "Sorry!"

San Francisco - Der Weltuntergang am 21. Mai 2011 blieb aus: Das hat der US-Prediger Harold Camping eingeräumt, der die Apokalypse im vergangenen Jahr vorhergesagt hatte.

In einem Brief auf der Website seiner unabhängigen Gemeinde erklärte der 90-Jährige, es gebe auch keine Hinweise auf ein Ende der Welt in nächster Zeit. Er werde keine weiteren Daten prüfen. Seine Aussagen zur Apokalypse sei "falsch und sündhaft" gewesen. Er habe gelernt, "dass alles in Gottes Hand liegt", und dass "kein Mensch wisse, wann das Ende aller Zeiten kommen wird", wie es bereits auch in der Bibel steht. 

Seiner Entschuldigung fügte der Gottesmann hinzu, seine fehlerhafte Prophezeihung des Weltuntergangs habe aber auch einen positiven Effekt gehabt: Viel mehr Menschen hätten sich deswegen mit der Bibel beschäftigt. 

Campings Organisation mit Sitz in Oakland in Kalifornien hatte Millionen Dollar ausgegeben, um auf Plakatwänden vor dem Tag zu warnen. Als der 21. Mai verstrich, erklärte er zunächst, er habe sich um fünf Monate geirrt. Seine Anhänger waren enttäuscht, schließlich hatten einige von ihnen ihre Arbeitsplätze aufgegeben oder ihre Ersparnisse der Gemeinde gespendet, damit diese vor dem Tag des Jüngsten Gerichts warnen konnte.

dapd/tz

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verfolgungsjagd: Polizei schießt auf Lkw in Barcelona
Barcelona (dpa) - Nach einer Verfolgungsjagd in Barcelona haben Sicherheitskräfte einen Lkw-Fahrer mit mehreren Schüssen gestoppt.
Verfolgungsjagd: Polizei schießt auf Lkw in Barcelona
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Barcelona - Aus Sorge, dass er einen Anschlag geplant haben könnte, haben Polizisten in Barcelona nach einer wilden Verfolgungsjagd den Fahrer eines mit Gasflaschen …
Terror-Angst in Barcelona: Rasender LKW mit Schüssen gestoppt
Neue Arten von Kleinst-Fröschen in Indien entdeckt
Ein Frosch, der auf den Fingernagel passt: In Indien haben Wissenschaftler nach jahrelangen Studien mehrere Winzling-Arten ausfindig gemacht.
Neue Arten von Kleinst-Fröschen in Indien entdeckt
Jugendliche Hunde-Entführer fordern 10.000 Euro Lösegeld
Hamburg - Der Schock saß tief: Beim Gassigehen war der Malteser „Schörli“ plötzlich weg. Kurz darauf erhielt die Besitzerin dann eine deftige Lösegeldforderung.
Jugendliche Hunde-Entführer fordern 10.000 Euro Lösegeld

Kommentare