+

Schwere Mängel bei Umsetzung

Weltbank räumt große Fehler bei Hilfsprojekten ein

Washington - Die Weltbank hat schwere Versäumnisse bei der Umsiedlung von Menschen im Rahmen der von ihr geförderten Entwicklungsprojekte eingeräumt.

"Wir haben unsere Arbeit in diesem Bereich kritisch untersucht, und was wir herausgefunden haben, erfüllt mich mit großer Sorge", erklärte Weltbank-Präsident Jim Yong Kim am Mittwoch in Washington. Die größten Probleme seien eine unzureichende Überwachung der Projekte und eine mangelhafte Umsetzung der Umsiedlungsprogramme. Zudem müsse strenger geprüft werden, ob die Vorgaben der Weltbank eingehalten werden, sagte Kim.

"Wir müssen und werden es besser machen", versprach der Weltbank-Chef. Einige Reformen wurden nach Angaben der Institution bereits eingeleitet. Nichtregierungsorganisationen wie Oxfam, Greenpeace und Amnesty International hatten die Weltbank scharf dafür kritisiert, dass sie bei ihren Projekten nicht ausreichend auf den Umweltschutz und die Einhaltung der Menschenrechte achte. Die Weltbank vertreibe die Einwohner und zerstöre ihre Einnahmequellen, ohne ausreichend Mittel für ihre Wiedereingliederung in die Gesellschaft bereitzustellen, klagten die Organisationen.

Die Weltbank veröffentlichte mehrere Untersuchungen zu Projekten aus den vergangenen zwanzig Jahren, die zu einer Umsiedlung der Bevölkerung geführt hatten. Angaben zu konkreten Versäumnissen wurden in den Berichten nicht gemacht. Teile der Untersuchungen beziehen sich auf ein Verkehrsprojekt in Mumbai, den Bau einer Gaspipeline in Westafrika sowie ein Vorhaben an der Küste Albaniens.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Extrem selten: Sechsjähriger Junge stirbt nach Fledermaus-Kratzer an Tollwut
Ein sechs Jahre alter Junge ist in den USA an der dort extrem seltenen Tollwut gestorben.
Extrem selten: Sechsjähriger Junge stirbt nach Fledermaus-Kratzer an Tollwut
Drei Tote bei Absturz von türkischem Militärflugzeug
Beim Absturz eines türkischen Militärflugzeugs sind drei Besatzungsmitglieder ums Leben gekommen. Das Flugzeug war plötzlich vom Radar verschwunden.
Drei Tote bei Absturz von türkischem Militärflugzeug
Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS
Der Deutsche Alexander Gerst fliegt in diesem Jahr zum zweiten Mal zur Raumstation ISS. Für die Zukunft hofft Europas Raumfahrtagentur für ihre Astronauten auch auf …
Esa-Vision: Astronauten auf Raumflügen jenseits der ISS
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar
Nach der Messerattacke in einer Schule in der russischen Stadt Perm ist gegen zwei Schüler Haftbefehl erlassen worden.
Zwei russische Jugendliche stechen auf Lehrerin und Viertklässler ein - Motiv der Attacke noch unklar

Kommentare