+
Das dänische Restaurant "Noma" gilt als das "beste Restaurant der Welt.

Weltbestes Restaurant: Gäste verderben sich Magen

Kopenhagen - Auch im „besten Restaurant der Welt“ kann man sich den Magen verderben. Essen in dem mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Kopenhagener Restaurant Noma hat nach Angaben der Behörden bei 63 Gästen Erbrechen und Durchfall verursacht.

In dem am Freitag von der dänischen Lebensmittelkontrolle veröffentlichten Bericht hieß es weiter, die Betroffenen seien nach Besuchen in dem Restaurant zwischen dem 12. bis 16. Februar erkrankt.

Noma-Geschäftsführer Peter Kreiner sagte im TV-Sender DR, man sei „zutiefst betroffen“ und habe Kontakt zu den betroffenen Gästen auch wegen der Rückerstattung von Geld aufgenommen. Die Ansteckungsquelle sei noch nicht endgültig geklärt, aber wahrscheinlich ein „unglücklicher Mitarbeiter“, der nichts von seiner eigenen Infektion gewusst habe.

Noma am Kopenhagener Hafen mit dem dänisch-albanischen Starkoch René Redzepi an der Spitze wurde 2010, 2011 und 2012 vom britischen „Restaurant Magazines“ zum besten Restaurant der Welt gekürt. Bei Tischbestellungen müssen Interessenten in der Regel mehrere Monate warten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verblüffende Reaktion der Urlauber
Zuletzt hatte es auf Mallorca mehrmals Proteste von Linken und Bürgerinitiativen gegen die Auswirkungen des Massentourismus gegeben. Doch die Reaktion der Urlauber …
Verblüffende Reaktion der Urlauber
Herkunftsstempel auf Hühnereiern löst Ermittlungen aus
Nach dem Fipronil-Skandal laufen nun gegen einen Geflügelhof aus Baden-Württemberg Ermittlungen. Offensichtlich trugen Hühnereier verbotenerweise doppelte …
Herkunftsstempel auf Hühnereiern löst Ermittlungen aus
Diese Lehrerin soll was mit ihrem Schüler gehabt haben - jetzt sitzt sie dafür in U-Haft
Hatte sie wirklich Sex mit einem Schüler? Schwere Vorwürfe gegen eine Lehrerin im US-Bundesstaat Georgia. 
Diese Lehrerin soll was mit ihrem Schüler gehabt haben - jetzt sitzt sie dafür in U-Haft
Drei Demokratie-Aktivisten in Hongkong zu Haftstrafen verurteilt
Sie führten seit 2014 die Demokratiebewegung in Hongkong an. Jetzt müssen drei Studentenführer für mehrere Monate ins Gefängnis.
Drei Demokratie-Aktivisten in Hongkong zu Haftstrafen verurteilt

Kommentare