+
Das dänische Restaurant "Noma" gilt als das "beste Restaurant der Welt.

Weltbestes Restaurant: Gäste verderben sich Magen

Kopenhagen - Auch im „besten Restaurant der Welt“ kann man sich den Magen verderben. Essen in dem mit zwei Michelin-Sternen ausgezeichneten Kopenhagener Restaurant Noma hat nach Angaben der Behörden bei 63 Gästen Erbrechen und Durchfall verursacht.

In dem am Freitag von der dänischen Lebensmittelkontrolle veröffentlichten Bericht hieß es weiter, die Betroffenen seien nach Besuchen in dem Restaurant zwischen dem 12. bis 16. Februar erkrankt.

Noma-Geschäftsführer Peter Kreiner sagte im TV-Sender DR, man sei „zutiefst betroffen“ und habe Kontakt zu den betroffenen Gästen auch wegen der Rückerstattung von Geld aufgenommen. Die Ansteckungsquelle sei noch nicht endgültig geklärt, aber wahrscheinlich ein „unglücklicher Mitarbeiter“, der nichts von seiner eigenen Infektion gewusst habe.

Noma am Kopenhagener Hafen mit dem dänisch-albanischen Starkoch René Redzepi an der Spitze wurde 2010, 2011 und 2012 vom britischen „Restaurant Magazines“ zum besten Restaurant der Welt gekürt. Bei Tischbestellungen müssen Interessenten in der Regel mehrere Monate warten.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Heidelberg - Nachdem ein Student in Heidelberg mit einem Auto in eine Menschengruppe gerast war und dann mit einem Messer geflüchtet war, wurde er von einem Polizisten …
Ermittlungen gegen Polizisten nach Schuss in Heidelberg
Kunterbunter Karneval landauf, landab
Schon vor Rosenmontag sind die Freunde des Karnevals so richtig auf Touren. Die Sicherheit wird stets großgeschrieben - sogar Müllcontainer kommen als Schutz zum Einsatz.
Kunterbunter Karneval landauf, landab
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
Abuja- Nach mehreren bangen Tagen können sie aufatmen: Zwei entführte deutsche Archäologen sind von ihren Kidnappern in Nigeria freigelassen worden. Kamen sie nach …
In Nigeria entführte deutsche Archäologen wieder frei
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“
Mainz - Aus Ärger über Attacken gegen die AfD hat ihr rheinland-pfälzischer Landeschef Uwe Junge die Fernsehfastnacht „Mainz bleibt Mainz“ vorzeitig verlassen.
AfD-Landeschef verlässt verärgert „Mainz bleibt Mainz“

Kommentare