+
Vor allem Afrika und Südasien sind weiterhin von Hungersnöten betroffen. Foto: Unicef/Archiv

Welternährungsprogramm ruft zum Kampf für "Null Hunger" auf

Mailand (dpa) - Das Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen (WFP) hat zu einem noch entschiedeneren Kampf gegen den Hunger aufgerufen.

Anlässlich des Welternährungstages appellierte die WFP-Exekutivdirektorin Ertharin Cousin an die globale Gemeinschaft, sich dafür einzusetzen, dass die Welt "#ZeroHunger" (Null Hunger) erreiche.

"Stellen Sie sich den Tag 2030 vor, an dem kein Kind, keine Frau und kein Mann mehr hungrig schlafen gehen müssen", sagte Cousin beim Festakt der Welternährungsorganisation FAO in Mailand. Von jetzt an müsse jeder aktiv werden und zu den nötigen Veränderungen beitragen, um bis 2030 eine Welt ohne Hunger zu erreichen, betonte Cousin laut einer Mitteilung des WFP.

Nach dem jüngsten UN-Bericht zur Ernährungssicherheit leiden derzeit 795 Millionen Menschen an Hunger, 167 Millionen weniger als vor zehn Jahren. Um diesen Rückgang zu beschleunigen würden jährlich Investitionen von 265 Milliarden US-Dollar (232 Milliarden Euro) benötigt - 0,3 Prozent des globalen Bruttoinlandsproduktes (BIP).

Cousin rief dazu auf, den Welternährungstag in den sozialen Medien mit Posts zu #ZeroHunger zu begehen, um die gleichnamige Initiative von UN-Generalsekretär Ban Ki Moon zu unterstützen.

UN-Bericht zur Welternährungssicherheit

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Ein Gerichtsurteil hat klargestellt: Wer Whatsapp nutzt, verstößt gegen geltendes Recht. Nun fürchten manche eine Abmahn-Welle. 
Droht Whatsapp-Nutzern eine Abmahnwelle?
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Am Dienstag führten Polizei und Staatsanwaltschaft einen großen Schlag gegen die Rockergruppe „Osmanen Germania“ aus. Es kam zu fünf Festnahmen.
Festnahmen bei Großrazzia gegen Mitglieder von Rockergruppe
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Auch wenn es zum Erfolg führte, bescherte sein ungewöhnliches Vorgehen, um an ein Geständnis zu kommen, einem Ex-Richter nun eine Bewährungsstrafe.
Ungewöhnliche Methode beschert Ex-Richter Bewährungsstrafe
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an
Angeblich sollte es ein „Denkzettel“ sein, weil sie schlecht über sie redete. Weil sie das Haus einer von ihr betreuten krebskranken Frau anzündete, muss sich eine …
Als „Denkzettel“: Pflegerin zündet Haus von krebskranker Frau an

Kommentare