+
Bei einem durch ein Unwetter bedingten Unfall sind bei der Papst-Ansprache auf dem Weltjugendtag in Madrid sieben Menschen verletzt worden.

Weltjugendtag: Sieben Verletzte bei Papst-Ansprache

Madrid - Der Papst hat auf dem Weltjugendtag eine stürmische Gebetswache unter freiem Himmel abgehalten. Benedikt XVI. wurde von einem Regenguss in einer Ansprache unterbrochen. Bei einem Unfall wurden sieben Menschen verletzt.

Bei einem Unwetter während einer Papst-Ansprache auf dem Weltjugendtag in Madrid sind sieben Menschen verletzt worden. Wie die Rettungsdienste in der Nacht zum Sonntag mitteilten, war bei einer Gebetswache unter freiem Himmel ein Lichtmast infolge eines plötzlich aufgekommenen Sturms umgestürzt.

Der Mast habe zwar keine Teilnehmer der Zeremonie getroffen, aber mehrere Zelte zum Einsturz gebracht. Dabei erlitten sieben Gläubige Knochenbrüche und Prellungen. Der Zwischenfall ereignete sich bei einer Gebetswache auf dem Flughafengelände Cuatro Vientos vor den Toren der spanischen Hauptstadt. Papst Benedikt XVI. hatte wegen des Unwetters eine Ansprache unterbrechen müssen.

Die Zeremonie konnte aber nach etwa 20 Minuten fortgesetzt werden. An der Wache nahmen Hunderttausende von Gläubigen teil. Auf dem Flughafen hält der Papst am Sonntag den Abschlussgottesdienst des Weltjugendtags. Dazu werden mehr als eine Million Menschen erwartet. Tausende von Gläubigen campierten in der Nacht nach der Gebetswache auf dem Gelände.

“Danke für das Ausharren, wir sind stärker als der Regen“, sagte Benedikt, der auf die geplante Ansprache verzichtete.

Papst Benedikt XVI. zu Besuch in Spanien

Papst Benedikt XVI. zu Besuch in Spanien

Während der Wache konnten fünf junge Männer und Frauen dem 84-jährigen Papst Fragen stellen. Dazu gehörte auch eine junge Berlinerin, die nach eigenen Worten nicht der Kirche angehört und wissen wollte, ob sie heutzutage angesichts der veränderten Wertvorstellungen noch Christin werden könne.

Schon Stunden vor der Gebetswache hatten sich Zehntausende auf dem Flughafengelände eingefunden und bei einer Hitze von mehr als 40 Grad auf den Papst gewartet. Sanitäter mussten mehreren hundert jungen Leuten Hilfe leisten. Nach dem Eintreffen Benedikts brachte das Wetter Abkühlung. Der Papst nahm etwa zwei Stunden lang an der Gebetswache teil und zog sich dann zur Nachtruhe in die Nuntiatur (Botschaft des Vatikans) zurück.

Weltjugendtag: Ausschreitungen bei Anti-Papst-Demo

Weltjugendtag: Ausschreitungen bei Anti-Papst-Demo

Am Morgen hatte Benedikt bekräftigt, wie wichtig ihm unverheiratete Priester in der katholischen Kirche sind. Gott zu dienen, inspiriere zu der Entscheidung, den Zölibat (Ehelosigkeit) zu leben, sagte er vor Tausenden jungen Seminaristen in einer Messe. Es gehe auch um “die Abkehr von den irdischen Gütern, die Anspruchslosigkeit und den aufrichtigen, ungeheuchelten Gehorsam“. Katholische Reformkräfte fordern von Rom schon lange, den Zölibat für Priester zu lockern. “Macht euch von allen menschlichen Wünschen frei“, mahnte der Papst dagegen in der Almudena-Kathedrale die Seminaristen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Massive Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr: So tobt sich „Friederike“ aus
Wetterexperten erwarten vom anrückenden Sturmtief „Friederike“ nichts Gutes. Es muss mit Orkanböen bis zu 120 km/h gerechnet werden. Alle aktuellen Entwicklungen im …
Massive Ausfälle im Bahn- und Flugverkehr: So tobt sich „Friederike“ aus
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Bei einem schrecklichen Busunglück in Kasachstan sind 52 Menschen ums Leben gekommen. Der Reisebus geriet in Flammen und brannte vollständig aus. 
52 Menschen sterben bei Busunglück in Kasachstan
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Kurz vor der ersten Krebs-Operation ließen sich John und Michelle noch standesamtlich trauen. Im Brautkleid sollte er sie nie zu Gesicht bekommen. Bis kurz nach ihrem …
Mann findet Foto von verstorbener Frau, das er nie sehen sollte
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens
Vor der Küste Australiens wurden zwei in Seenot geratene Surfer mit Hilfe einer Drohne gerettet. Es war die erste Rettung dieser Art. 
Drohne rettet in Seenot geratene Surfer vor der Küste Australiens

Kommentare