+
Zwei Überseecontainer stehen neben dem Loch, in dem die Bombe gesprengt wurde.

Fünf-Zentner-Bombe

Kriegsbombe: Schaulustige stören Sprengung 

Köln - Aufatmen in Köln: Die Sprengung einer Kriegsbombe verläuft glimpflich. Doch Neugierige ignorieren die Gefahr und stören den Ablauf. Die Sprengung wurde um mehrere Stunden verzögert.

Schaulustige haben die Sprengung einer Weltkriegsbombe in Köln gestört und um mehrere Stunden verzögert. Bevor die Fünf-Zentner-Bombe in der Nacht zum Freitag kontrolliert gezündet werden konnte, musste Ordner mehrfach Personen aus der Gefahrenzone holen. Die Stadt Köln sprach am Freitag von „massiven Behinderungen“ der Aktion.

Die Schaulustigen hätten sich mit Fotoapparaten und Handys durch die Absperrungen geschmuggelt, um die Explosion aus nächster Nähe zu verfolgen. Obwohl die Vorbereitungen gegen 23.30 Uhr abgeschossen gewesen seien, habe es noch weitere eineinhalb Stunden bis zur Sprengung gedauert.

Am Donnerstag von einem Baggerfahrer entdeckt

Die Bombe war am Donnerstag bei Bauarbeiten nahe des 45-stöckigen Uni-Centers von einem Baggerfahrer entdeckt worden. Sie hatte einen beschädigten Langzeitzünder und konnte deshalb nicht entschärft werden. 5000 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen.

Das Gebiet rund um das Uni-Center in Köln ist dicht besiedelt. Der Fundort der britischen 125-Kilo-Bombe befindet sich in der Nähe einer mehrspurigen Durchgangsstraße und einer Bahn-Station. In Neuss wurde nahezu zeitgleich eine britische Zehn-Zentner-Bombe erfolgreich entschärft.

dpa

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach
Eine Rechenaufgabe verbereitet sich bei Facebook seit ein paar Tagen wie ein Lauffeuer. Die richtige Lösung ist eigentlich einfach zu errechnen - aber es gibt ein paar …
Millionen Menschen scheitern an dieser Rechenaufgabe - dabei ist sie so einfach
Kletterer (55) in Baden-Württemberg zu Tode gestürzt
Ein 55-jähriger Kletterer ist am Wiesfels auf der Schwäbischen Alb tödlich verunglückt. 
Kletterer (55) in Baden-Württemberg zu Tode gestürzt
Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 
Passanten wählten den Notruf als sie einen Mann kopfüber bis zur Hüfte einem Abfluss-Schacht stecken sahen. Der Unglückliche war auf der Suche nach seinem verlorenen …
Schlüssel verloren - Mann bleibt kopfüber in Abfluss stecken 
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland
Ein Tag zusätzlich frei: Darüber darf sich im Jahr 2017 jeder in Deutschland freuen. Denn wegen eines Geburtstags gilt für den Reformationstag in diesem Jahr eine …
Reformationstag 2017: Über diesen zusätzlichen Feiertag freut sich ganz Deutschland

Kommentare